Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602522
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Korrelation zwischen duktoskopischen und histopathologischen Befunden und ihre Relevanz als Dignitätsprädiktoren: eine nationale Multi-Center-Studie

R Ohlinger
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
W Hahndorf
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
Z Alwafai
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
S Paepke
2  Frauenklinik und Poliklinik der Technischen Universität München, München, Deutschland
,
JU Blohmer
3  Klinik für Gynäkologie am Campus Charité Mitte, Berlin, Deutschland
,
S Grunwald
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
O Camara
4  Hufeland Klinikum, Bad Langensalza, Deutschland
,
U Deichert
5  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Cuxhaven, Deutschland
,
U Peisker
6  Hermann-Josef-Krankenhaus, Erkelenz, Deutschland
,
T Kohlmann
7  Institut für Community Medicine, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
I Buchholz
7  Institut für Community Medicine, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
K Hegenscheid
8  Institut für Radiologie und Neuroradiologie, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
K Utpatel
9  Institut für Pathologie, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
A Stomps
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
U Rechenberg
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
M Zygmunt
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
S Möller
1  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
,
M Hahn
10  Universitäts-Frauenklinik Tübingen, Tübingen, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Zielsetzung:

Die Duktoskopie bei pathologischer Mamillensekretion ist eine minimalinvasive diagnostische Technik, welche eine direkte Visualisierung der Milchgänge zum Nachweis intraduktaler Proliferationen ermöglicht. Ein Ziel der Studie war es, die Korrelation zwischen duktoskopischen und histopathologischen Befunden zu bewerten und die Vorhersagbarkeit der Malignität zu prüfen.

Materialien und Methoden:

In 7 deutschen Brustzentren wurde eine diagnostische Duktoskopie bei 214 Patientinnen mit pathologischer Mamillensekretion durchgeführt. Prospektiv erfolgten die Beschreibung und die Klassifizierung der in der Duktoskopie sichtbare Befunde nach Form, Anzahl, Farbe, Oberflächenstruktur und Vaskularität der Läsionen und anschließend der Vergleich dieser mit den histopathologischen Ergebnissen.

Ergebnisse:

Bei 134 von 214 Patientinnen (62,2%) konnten in der Duktoskopie intraduktale Läsionen festgestellt werden. Die Anzahl der intraduktalen Läsionen war das einzige Kriterium, welches zwischen malignen und benignen Tumoren differenzieren konnte. Maligne Tumoren waren häufiger als multiple Läsionen darstellbar, benigne Tumoren meist solitär. Alle anderen Kriterien waren statistisch hingehen nicht signifikant.

Zusammenfassung:

Die Anzahl der Läsionen (einfach vs. multiple) eines intraduktalen Befundes bei einer Patientin mit pathologischer Mamillensekretion war das einzige duktoskopische Kriterium, welches signifikant in der Vorhersage der Malignität war. Alle anderen duktoskopischen Kriterien ließen anhand unserer Daten keine Vorhersage der Dignität eines Befundes zu. Eine internationale Klassifikation der duktoskopischen Kriterien sollte erarbeitet werden.