Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602508
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Herausforderung des Therapiemonitorings: Welche Bedeutung hat die Elastografie (VTIQ) zur Beurteilung des Therapieansprechens im Verlauf einer Neoadjuvanten Chemotherapie bei Brustkrebspatientinnen?

A Maier
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
J Heil
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
A Harcos
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
C Gomez
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
A Stieber
2  Universitätsklinikum Heidelberg, Radiologie, Heidelberg, Deutschland
,
A Hennigs
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
F Riedel
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
L Michel
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
A von Au
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
S Hug
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
G Rauch
3  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Hamburg, Deutschland
,
HP Sinn
4  Universitätsklinikum Heidelberg, Pathologisches Institut, Heidelberg, Deutschland
,
F Marmé
5  Universitätsklinikum Heidelberg, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg, Deutschland
,
A Schneeweiss
5  Universitätsklinikum Heidelberg, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg, Deutschland
,
C Sohn
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
,
M Golatta
1  Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Brustzentrum, Heidelberg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Fragestellung:

Ermittlung des Werts und der klinischen Anwendbarkeit von Shear-wave Elastografie (VTIQ) zur Beurteilung des Therapieansprechens und pCR-Prädiktion bei Brustkrebspatientinnen im Verlauf einer neoadjuvanten Chemotherapie (NAC).

Methodik:

Laufende, konsekutive, monozentrische Pilotstudie von aktuell 139 Patientinnen, die seit März 2016 am Brustzentrum der Universitätsfrauenklinik Heidelberg eine NAC und Verlaufsbeurteilungen mit VTIQ zu Beginn (t0) und während der Chemotherapie (t1, t2, t3, t4) erhielten. Veränderungen der VTIQ Messungen im Verlauf werden analysiert und mit dem Ergebnis der OP Pathologie korreliert, sowie diagnostische Gütekriterien für den Vergleich mit der B-mode Ultraschalldiagnostik berechnet.

Ergebnis:

Bis März 2017 wurden 48 Patientinnen abgeschlossen und vorläufig ausgewertet. In 17 Fällen (35,4%) wurde eine pCR (ypT0) festgestellt. Signifikante Unterschiede zur non-pcR Gruppe ergaben sich für die maximale Geschwindigkeit bei der ersten Verlaufskontrolle (t1; p = 0,001 vs. p = 0,139), die relative und absolute Reduktion der Geschwindigkeit im Vergleich zur Baseline für ΔEt1-t0 (p = 0,006; – 44,79%, vs. – 2,68%; – 3,26 m/s vs. – 0,81 m/s) und ΔEt2-t0 (p = 0,021; – 48,44% vs. – 19,18%; – 3,71 m/s vs. – 1,60 m/s). AUC für die absoluten Werte von ΔEt1-t0 ist 0,761, der optimale cut-off für eine pCR-Prädiktion beträgt ΔEt1-t0= – 1,85 m/s (Sens. 71,4%, Spez. 69,0%).

Schlussfolgerung:

Erste Ergebnisse zeigen, dass VTIQ neben der Differenzierung von benignen und malignen Befunden auch zur Evaluation des Therapieansprechens im Verlauf einer NAC eine hilfreiche und schnell verfügbare Ergänzung sein könnte. Zudem bietet VTIQ eventuell die Chance verlässlich zwischen Resttumor und Narbengewebe zu unterscheiden und so die OP-Grenzen genauer vorhersagen zu können.