Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602502
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vorhersage des pathologischen axillären Lymphknoten-Status (ypN0 vs. ypN+) bei Patientinnen mit Konversion von cN+ zu ycN0 durch primär systemische Therapie (PST) – eine transSENTINA-Analyse

C Liedtke
1  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein/Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland
,
HC Kolberg
2  Marienhospital Bottrop gGmbH, Bottrop, Deutschland
,
L Kerschke
3  Uniklinikum Münster, Münster, Deutschland
,
D Goerlich
3  Uniklinikum Münster, Münster, Deutschland
,
I Bauerfeind
4  Klinikum Landshut, Landshut, Deutschland
,
T Fehm
5  Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf, Deutschland
,
B Fleige
6  HELIOs Klinikum Berlin-Buch, Berlin, Deutschland
,
M Hausschild
7  Klinikum Rheinfelden, Rheinfelden, Deutschland
,
G Helms
8  Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
,
A Staebler
8  Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
,
G von Minckwitz
9  GBG, Neu-Isenburg, Deutschland
,
S Loibl
9  GBG, Neu-Isenburg, Deutschland
,
M Untch
6  HELIOs Klinikum Berlin-Buch, Berlin, Deutschland
,
T Kühn
10  Klinikum Esslingen, Esslingen, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Zielsetzung:

Das Ziel dieser Analyse bestand in der Entwicklung eines Nomogramms zur Vorhersage der Wahrscheinlichkeit pathologisch positiver Lymphknoten (ypN+) nach PST bei Patientinnen mit Konversion von cN+ zu ycN0.

Materialien und Methoden:

Patientinnen mit Konversion von cN+/ycN0 durch PST aus der SENTINA-Studie wurden eingeschlossen. Univariate/multivariate Analysen für 14 klinisch-pathologische Parameter wurden durchgeführt zur Vorhersage von ypN+ (logistische Regression). Die Treffsicherheit (accuracy) der Modelle wurde ermittelt mittels LOOC-Validierung (Cutoff 0,5) und ROC Analysen.

Ergebnisse:

553 Patientinnen wurden eingeschlossen. Die Variablenselektion (stepwise backward) basierend auf multivariaten Analysen aller signifikanten Parameter ergab ein Prädiktionsmodel (5 M) unter Einschluss von ER (3,81; 2,25 – 6,44), Multifokalität (2,22; 1,26 – 3,92), LVI (9,16; 4,68 – 17,90), SLN-Detektion nach PST (0,50; 0,26 – 0,95) und ycT (1,03; 1,01 – 1,06). In LOOCV zeigte dieses Modell eine AUC von 0,81. Multivariate Analysen von Parametern, die vor der OP bereits bekannt waren, zeigten einen unabhängigen Zusammenhang zwischen pN0/ypN+, ER und ycT. Das resultierende Modell (2 M) enthielt lediglich ER (4,36; 2,80, 6,81) und ycT (1,04; 1,02, 1,07).

Tab. 1

Test

Acc (%)

Sens (%)

Spec (%)

PPW (%)

NPW (%)

5 M (N = 369)

72,6

73,4

71,8

75,0

70,0

2 M (N = 414)

67,9

81,4

52,6

66,1

71,3

ER (N = 414)

67,9

80,5

53,6

66,3

70,7

ycT (N = 414)

58,2

4,5

51,0

60,0

55,9

Zusammenfassung:

Ein Prädiktionsmodell unter Einschluss von Parametern vor/nach definitiver Operation ergab ein Nomogramm mit akzeptabler Treffsicherheit. Eine Begrenzung auf Parameter, die vor definitiver Operation bekannt waren resultierte in einem Modell mit eingeschränkter Treffsicherheit (vergleichbar mit der Treffsicherheit der jeweiligen Parameter allein).