Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602493
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hautsparende bzw. Nipple sparig Mastektomie und Sofortrekonstruktion mit Implantaten – zweizeitig mit Expander oder „Direct to Implant“?

R Koller
1  Wilhelminenspital der Stadt Wien, Plastische Chirurgie, Wien, Österreich
,
S Abayev
1  Wilhelminenspital der Stadt Wien, Plastische Chirurgie, Wien, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Fragestellung:

Nach wie vor stellt die Verwendung von Implantaten die weltweit am häufigsten geübte Methode der Mammarekonstruktion dar. In den letzten Jahren haben sich die Indikationen für Sofortrekonstruktionen durch die Etablierung der skin oder nipple sparing Mastektomien (SSM, NSM) stark erweitert und die Entwicklung neuer Materialien wie ADM oder Netze stellt uns vor interessante Herausforderungen. Die Methode der nipple spariig Mastektomie mit anschließender Verwendung eines definitiven Implantates plus Netzes oder ADM (direct to implant – DTI) ist jedoch mit einer relativ hohen Komplikations- und Implantatverlustrate behaftet, sodass in vielen Zentren nach wie vor der zweizeitige Weg mit Expander gewählt wird.

Methodik:

In den Jahren 2003 – 2016 wurden am BGZ Wilhelminenspital 699 Mammarekonstruktionen durchgeführt, davon 58,8% (411) Sofort- und 41,2% (288) Sekundärrekonstruktionen. In 40,1% (238) handelte es sich um reine Implantatrekonstruktionen, in 59,9% kam Eigengewebe zum Einsatz.

Ergebnis:

Die Verlustrate bei Implantatrekonstruktionen betrug 2,5%, bei Eigengewebe 1,1% (p = 0,023). Die Komplikationen bei Implantaten betragen in der überwiegenden Zahl DTI Fälle (25%), lediglich 17 (11,6%) Expander mussten entfernt werden.

Schlussfolgerung:

Wie in anderen Studien, sind Rauchen, Vorbestrahlung und Adipositas als wesentliche Risikofaktoren anzusehen, nach Möglichkeit ist eine inframammäre oder eine kraniolaterale Schnittführung zu wählen. Die Lernkurve und die damit verbundenen Änderungen der Indikationsstellung, werden an Hand typischer Beispiele verdeutlicht.