Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602489
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tutomesh zur Sofortrekonstruktion nach Nipplesparing-Mastektomie mit subpectoraler Implantateinlage

K Kelling
1  Markus Krankenhaus, Gynäkologie, Frankfurt, Deutschland
,
V van Haasteren
1  Markus Krankenhaus, Gynäkologie, Frankfurt, Deutschland
,
M Thill
1  Markus Krankenhaus, Gynäkologie, Frankfurt, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Zielsetzung:

Evaluation von Sicherheit, kosmetischem Ergebnis und Patientenzufriedenheit nach Nipplesparing-Mastektomie mit Sofortrekonstruktion unter Verwendung von Tutomesh.

HIntergrund: TUTOMESH® ist eine Kollagenmembran, die aus lösungsmittelkonserviertem, gammastrahlensterilisiertem bovinem Perikard gewonnen wird. Die Erstzulassung des Präparates erfolgte 1998, erstmalig eingesetzt wurde es 2002.

Material und Methoden:

Zwischen Februar 2016 und Februar 2017 wurden im Brustzentrum am AGAPLESION Markus Krankenhaus 18 Patientinnen im Rahmen einer Nippelsparing Mastektomie mit Sofortrekonstruktion durch subpectorale Implantateinlage mit Tutomesh versorgt. Wir präsentieren die retrospektive Auswertung dieser Patientinnen hinsichtlich des kosmetischen Ergebnisses, der postoperativen Komplikationen und der Patientenzufriedenheit. Für das kosmetische Outcome und die postoperative Zufriedenheit wurde der Breast-Q-Fragebogen, ein validierter Fragebogen zur Selbsteinschätzung der Patientinnen, verwendet.

Ergebnisse:

Von den 18 Patientinnen standen alle zur postoperativen Reevaluation zur Verfügung. In 50% der Fälle (9/18) trat postoperativ ein punktionswürdiges Serom auf. Im Mittel waren 2 postoperative Punktionen erforderlich. Die durchschnittliche Serom-Menge betrug je etwa 20 ml pro Punktion. Bei 2 Patientinnen kam es Serom-bedingt zu einer Implantatdislokation, die allerdings durch eine fehlende Vorstellung der Patientinnen verschuldet war Bei keiner Patientin kam es zu einer Infektionen, einem Implantatverlust, Hautmantelnekrosen oder schwerwiegenden Wundheilungsstörungen. Die Evaluation der Patientenzufriedenheit mit dem Breast-Q erbrachte ein hohes Maß an Zufriedenheit mit dem kosmetischen Ergebnis.

Zusammenfassung:

Die Sofortrekonstruktion mit einer azellulären dermalen Matrix nach NSM stellt einen vielversprechenden Therapieansatz dar. Die Verwendung von Tutomesh führt in einer ersten frühen Auswertung bei moderater Komplikationsrate zu einem hohen Maß an Patientenzufriedenheit. Die Patienten werden weiter nachgesorgt und nach 24 Monaten einer weiteren Evaluation zugeführt.