Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(02): A1-A53
DOI: 10.1055/s-0037-1602464
Abstracts
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Postoperative Ergebnisse des alleinigen VLNT im Vergleich zum vaskulären Lymphknotentransfer in Kombination mit Fibrolipektomie

LM Grüter
1  Sana Kliniken Düsseldorf, Plastische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
,
K Seidenstücker
1  Sana Kliniken Düsseldorf, Plastische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 May 2017 (online)

 

Einleitung:

Das Lymphödem kann sowohl primär als auch sekundär vorkommen. Durch eine Lymphabflussstörung kommt es zu Proteinanlagerungen im Interstitium, die zur Fibrosierung führt. Ist die konservative Therapie mit Kompressionsmiedern und manueller Lymphdrainage erschöpft, können vaskularisierte Lymphknoten in mikrochirurgischer Technik transplantiert werden um einen Lymphabfluss wiederherzustellen. Bei fortgeschrittener Fibrose und einer Fettzellhypertrophie kann zusätzlich eine Fibrolipektomie per Liposuktion indiziert sein.

Material und Methoden:

Im Jahr 2016 operierten wir 24 Patienten mit Lymphödem Stadium 2 sowohl mit alleinigen vaskularisierten Lymphknotentransfer, als auch in Kombination mit einer WAL behandelt wurden und in einer Zeit von 3 Monaten postoperativ nachuntersucht wurden. Betrachtet wurde unter anderem der jeweilige Extremitätenumfang der erkrankten und gesunden Seite von prä- und postoperativ und die postoperativ assoziierten Komplikationen.

Ergebnisse:

Die Patienten waren durchschnittlich 55 Jahre alt (45 – 78 Jahre). In allen Fällen bestand das Lymphödem am Arm. 17 mal wurde ein alleiniger VLNT durchgeführt, sieben mal in Kombination mit einer WAL. Durchschnittlich wurde nach einer follow up Zeit von 3 Monaten eine Umfangsreduktion von durchschnittlich 2 cm erreicht. Bei alleinigem VLNT zeigte sich eine Umfangsreduktion von durchschnittlich 79%; in Verbindung mit einer WAL wurde durchschnittlich eine Reduktion von 36% erreicht. Wir hatten keine Major-Komplikationen und keinen Lappenverlust. Der stationäre Aufenthalt betrug durchschnittlich 7 Tage.

Zusammenfassung:

Der vaskularisierte Lymphknotentransfer lieferte gute Ergebnisse in der Behandlung von Lymphödemen vom Stadium 2. Eine zusätzlich durchgeführte Fibrolipektomie kann die Beschwerden der Patienten mit ausgeprägtem Lymphödem mit Fibrosierung Fettzellhypertrophie ebenfalls lindern.