Zeitschrift für Komplementärmedizin 2016; 08(03): 30-33
DOI: 10.1055/s-0036-1584367
Praxis
Neuraltherapie
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Neuraltherapie bei Hüftarthrose

F. Uwe Günter

Verantwortlicher Herausgeber dieser Rubrik:
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. Juni 2016 (online)

Summary

Bei Koxarthrosen stehen meist Schmerzen mit Bewegungseinschränkungen im Vordergrund. Die Neuraltherapie kann im Rahmen einer multimodalen Schmerztherapie eine hilfreiche Option sein. Der Artikel stellt die wichtigsten Injektionstechniken vor.

Die besten Ergebnisse sind zu erwarten bei einfachen und gut versorgten bzw. verheilten Frakturen, reaktiven sterilen Synovialitiden und Bursitiden sowie ausgeheilten Immunopathien ohne Immuntoleranz bei gastrointestinalen und urogenitalen Affektionen sowie bei muskulären Dysbalancen, die sich „ausbalancieren“.

 
  • Literatur

  • 1 Lausmann SC. Die Schmerzlokalisation bei der fortgeschrittenen Coxarthrose [Dissertation]. München 2013;
  • 2 Gnutzmann A. Epidemiologische Verlaufsbeobachtung zur Hüftdysplasie bei Neugeborenen über den Zeitraum vom 01.01.1999–30.06.2004 [Dissertation]. Giessen: VVB Laufersweiler; 2010
  • 3 Arbab D, König DP. Atraumatische Femurkopfnekrose des Erwachsenen. Dt. Ärztebl 2016; 113 (3) 31-38
  • 4 Liertzer H. Vergleichende Untersuchung druckdolenter Akupunkturpunkte bei der Koxarthrose – diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. DZA 1981; 24: 34-39