Geburtshilfe Frauenheilkd 2016; 76 - P05
DOI: 10.1055/s-0036-1583778

Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft führt zu einer erhöhten Sectio-Rate

JT Maier 1, E Schalinski 1, L Hellmeyer 1
  • 1Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin, Deutschland

Zielsetzung:

Übergewicht und Adipositas findet sich zunehmend häufiger bei jungen Frauen. Insgesamt kann ein allgemeiner Anstieg der Gewichtszunahme in der Gestationsperiode verzeichnet werden. Aktuelle Studien belegen, dass ein erhöhtes Gewicht in der Schwangerschaft mit schwerwiegenden Folgen für Mutter und Kind assoziiert ist.

Methoden und Patienten/Materialien:

In dieser Studie wurde der pränatale BMI, die Gewichtszunahme sowie geburtshilfliches Outcome für 591 Patientinnen, die sich in unserem Perinatalzentrum Level 1 vorstellten, aufgezeichnet und analysiert. Die Bewertung der Gewichtzunahme erfolgte anhand der BMI Gruppe basierend auf die IOM guidelines (Institute of Medicine).

Resultate:

29% der Patientinnen waren bereits vor der Schwangerschaft übergewichtig mit einem BMI von mindestens 25,0. Ein Drittel der Schwangeren nahm mehr als die empfohlene Gewichtsmenge zu (37%, P < 0,001). Patientinnen, die mehr Gewicht zunahmen, hatten ein signifikant erhöhtes Risiko per sekundärer Sectio entbunden zu werden (22,4% vs. 15,4%, P = 0,008). Des Weiteren zeigten sich signifikant erhöhte Raten für eine Geburtseinleitung (55,0% vs. 45,7%, P = 0,007), sowie ein schweres Geburtsgewicht des Neugeborenen (> 75. Perzentile, 28,3% vs. 21,3%, P < 0,001).

Diskussion:

Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft sollte im Mutterpass anhand des pränatalen BMI aufgezeichnet und bewertet werden. Bei einer exzessiven Gewichtszunahme ist die Betreuung in einem Perinatalzentrum Level 1 zu empfehlen. Eine interdisziplinäre Intervention ist notwendig, um Mutter und Kind vor Komplikationen und Folgen durch eine starke Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zu schützen.