Balint Journal 2016; 17(02): 48-56
DOI: 10.1055/s-0036-1582335
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychotherapie auf der Couch des Patienten [*]

Aufsuchende psychodynamische Psychotherapie bei HochbetagtenPsychotherapy on the Domestic CouchHome Provision of Psychodynamic Psychotherapy for the Aged
R. Lindner
1  Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie, Medizinisch-Geriatrische Klinik Albertinen-Haus, Hamburg
2  MVZ Zentrum für psychische Gesundheit, Hamburg
,
M. Sandner
3  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie/-somatik und Suchtmedizin, Krankenhaus Angermünde
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 July 2016 (online)

Zusammenfassung

Trotz hoher Morbidität psychischer Störungen im Alter ist die Inanspruchnahme von Psychotherapie besonders bei multimorbiden Hochbetagten noch sehr gering. Immobilität ist dabei ein wichtiger, den Zugang einschränkender Faktor. Bisher sind dieser Situation angepasste Varianten der Richtlinienpsychotherapie, wie die aufsuchende Psychotherapie noch nicht verbreitet und ihre Wirksamkeit nicht untersucht. In einer explorativen Studie werden die Arztbriefe, psychosomatischen Konsilberichte und Stundenprotokolle von 7 Psychotherapien mit 77–89-jährigen Patienten mit dem methodischen Zugang der Grounded Theory untersucht und das Setting, wie auch Art und Inhalt der therapeutischen Beziehung beschrieben. Das Aufsuchen verändert die psychotherapeutische Beziehung erheblich, indem – im Vergleich zur herkömmlichen ambulanten Psychotherapie – eine undifferenziertere Fülle von Erfahrungen und Informationen vom Therapeuten aufgenommen und interpretiert werden müssen. Die aktuellen und früheren Beziehungen, wie auch das Erleben von Krankheit und bevorstehendem Sterben stellen wichtige thematische Felder dar. Dabei sind im Rahmen einer stützenden, abwehrstärkenden psychodynamischen Psychotherapie Klärungen, Deutungen und die Begleitung existentieller Konflikte und Entwicklungen möglich. Identitäts-, Nähe-Distanz-, Aggressions- und Machtkonflikte können benannt werden. Dabei sind die Themen Krankheit, Einschränkung, Sterben und Tod besonders häufig. Der Therapeut wird dabei aktiver, Enactments treten auf, jedoch kann eine reflektierende, auf das Innenleben der Patienten ausgerichtete Haltung bewahrt werden. Die Durchführung psychodynamischer Psychotherapie ist im Lebensumfeld der Patienten durchaus möglich. Weitere Untersuchungen der Indikationen, psychotherapeutischen Haltung, Strategien, Techniken und Wirksamkeit sind notwendig.

Abstract

Despite the high morbidity of mental disorders in old age, psychotherapy take-up, especially by multi-morbid, very old patients, is still negligible, immobility being a significant constraining factor of access. So far, variations of standard psychotherapy adapted to meet these circumstances, such as home visits providing psychotherapy are not widespread and their effectiveness unexplored. An explorative study applying the ‘Grounded Theoryʼ method examined medical letters, consultation reports and session protocols of 7 psychotherapies involving 77–89-year-old patients; it also described the setting, nature and content of the therapeutic relationship. Psychotherapy at a patient’s home – compared with conventional out-patient therapy – considerably alters the therapeutic relationship in as much as an undifferentiated fullness of experience and information has to be gathered and interpreted by the therapist. Current and previous relationships, as well as the experience of disease and imminent dying are important thematic fields. Within the framework of a supportive, defence-strengthening psychodynamic psychotherapy, clarifications, interpretations, and the accompaniment of existential conflicts and developments are possible. Conflicts of identity, aggression, closeness vs. distance and power can be named. Disease, constraint, dying and death are frequent topics. The therapist is more active, enactments are possible but a reflective attitude towards the patient’s inner world can be maintained. Psychodynamic psychotherapy is possible in the patient’s domestic environment. Further research on indications, psychotherapeutic attitudes, strategies, techniques and effectiveness of this psychotherapy variation is necessary.

* Erstveröffentlichung in: Zeitschrift für Psychother Psych Med 2015; 65: 204–212