Suchttherapie 2015; 16(04): 173-178
DOI: 10.1055/s-0035-1559724
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Cybersexsucht

Cybersex AddictionM. Brand1, 2, C. Laier1
  • 1Allgemeine Psychologie: Kognition, Universität Duisburg-Essen
  • 2Erwin L. Hahn Institute for Magnetic Resonance Imaging, Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2015 (eFirst)

Zusammenfassung

Viele Personen nutzen Cybersexangebote, insbesondere Internetpornografie. Dabei verlieren einige Personen die Kontrolle über ihre Cybersexnutzung und berichten, dass sie trotz des Erlebens negativer Konsequenzen ihren Cybersexkonsum nicht regulieren können. Cybersexsucht wird in aktuellen Arbeiten als eine spezifische Form der Internetsucht verstanden. Unlängst wurden Studien durchgeführt, die Parallelen zwischen Cybersexsucht und anderen Verhaltenssüchten, insbesondere anderen Internetsuchtformen, wie bspw. der Internet Gaming Disorder, aufzeigen. Cue-reactivity und Craving scheinen auch bei Cybersexsucht eine wesentliche Rolle zu spielen. Auch lassen sich neurokognitive Mechanismen der Entstehung und Aufrechterhaltung demonstrieren, insbesondere Beeinträchtigungen im Bereich des Entscheidungsverhaltens und exekutiver Funktionen. Bildgebungsarbeiten stützen die Annahme klarer Gemeinsamkeiten zwischen Cybersexsucht und anderen Verhaltenssüchten und Substanzabhängigkeit.

Abstract

Many individuals use cybersex applications, particularly Internet pornography. Some individuals experience a loss of control over their cybersex use and report that they cannot regulate their cybersex use even if they experienced negative consequences. In recent articles, cybersex addiction is considered a specific type of Internet addiction. Some current studies investigated parallels between cybersex addiction and other behavioral addictions, such as Internet Gaming Disorder. Cue-reactivity and craving are considered to play a major role in cybersex addiction. Also, neurocognitive mechanisms of development and maintenance of cybersex addiction primarily involve impairments in decision making and executive functions. Neuroimaging studies support the assumption of meaningful commonalities between cybersex addiction and other behavioral addictions as well as substance dependency.