Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(12): 1270-1275
DOI: 10.1055/s-0035-1558053
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nursing Practicum in Gynaecology and Obstetrics – Early Influence Possibilities for a Specialty

Pflegepraktikum in der Gynäkologie und Geburtshilfe – frühe Einflussmöglichkeiten einer Fachrichtung
R. Kasch
1   Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
P. Baum
1   Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
M. Dokter
2   Institut für Anatomie, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
M. Zygmunt
3   Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
J. Wirkner
4   Klinik für Innere Medizin A, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
A. Lange
5   Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
S. Fröhlich
6   Klinik für Orthopädie, Universitätsmedizin Rostock, Rostock
,
H. Merk
1   Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
J. Kasch
3   Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 04 April 2015
revised 11 July 2015

accepted 03 August 2015

Publication Date:
21 December 2015 (online)

Abstract

Background: The shortage of skilled personnel is ubiquitous, basic and further training is a key aspect in the recruitment of new medical colleagues. The significance of the nursing practicum in its function as gateway to the gynaecology and obstetrics discipline is practically unexplored. Methods: In an online questionnaire, medical students in all German faculties were questioned about the practica in their courses. The questionnaire reached 9079 medical students. 149 participants in nursing practica were selectively asked to answer 140 questions. We analysed those students who could, on the basis of their experiences in nursing practica, imagine undertaking an internship (clinical elective) in gynaecology (internship yes “Iy”) separately from those who could not or were still undecided (internship no “In” or, respectively, internship perhaps “Ip”). Results: Altogether 149 medical students who participated in a nursing practicum in the gynaecology discipline were selected, of these 94.9 % were female. 92 (61.7 %) of the students replied that, after their gynaecological nursing practicum, they wanted to undertake an internship in gynaecology (Iy); 39 (26.2 %) answered negatively (In) and 18 (12.1 %) were still undecided (Ip). With regard to the parameters gender, age and duration of study, there were no significant differences among the 3 groups (χ2 0.83). Besides the didactic and professional quality of the training, Iy also mentioned having had a higher practical orientation. They attained their aims more frequently, were better integrated in the health-care team and acquired more practical competences. Satisfaction with the practicum was evaluated as highest among the Iy. Discussion: Those students who could imagine taking an internship in gynaecology were seen to be more satisfied with their practica than those participants who declined or were undecided. The high proportion of females is an early indicator for a feminisation of the specialty. If necessary this could be countered with the help of nursing management.

Zusammenfassung

Hintergrund: Der Fachkräftemangel ist allgegenwärtig, die Aus- und Weiterbildung eine Schlüsselstelle in der Rekrutierung von ärztlichen Kollegen. Die Bedeutung des Pflegepraktikums ist in seiner Funktion als Zugangsweg zum Fachbereich Gynäkologie und Geburtshilfe noch weitgehend unerforscht. Methoden: In einer Onlineumfrage wurden Studierende der Medizin aller deutschen Fakultäten zu ihren Praktika im Studium befragt. Der Fragebogen erreichte 9079 Medizinstudenten. 149 Pflegepraktikanten und -innen auf einer gynäkologischen Station wurden selektiv 140 Fragen gestellt. Wir analysierten die Studierenden, die sich aufgrund der im Pflegepraktikum gemachten Erfahrungen vorstellen konnten, eine Famulatur in der Gynäkologie zu absolvieren (Famulatur Ja „FJ“) getrennt von denen, die dies verneinten oder unentschieden waren (Famulatur Nein „FN“ bzw. Famulatur vielleicht „FV“). Ergebnisse: Insgesamt 149 Medizinstudierende absolvierten ihr Pflegepraktikum im gynäkologischen Bereich, davon waren 94,9 % weiblich. 92 (61,7 %) Studierende gaben an, nach ihrem gynäkologischen Pflegepraktikum eine Famulatur in der Gynäkologie machen zu wollen (FJ); 39 (26,2 %) verneinten dies (FN) und 18 (12,1 %) waren unentschieden (FV). Hinsichtlich der Parameter Geschlecht, Alter und Studiendauer bestand in den 3 Gruppen kein signifikanter Unterschied (χ2 0,83). Neben der didaktischen und fachlichen Qualität der Lehre gaben die FJ auch an, einen höheren Praxisbezug gehabt zu haben. Sie erreichten häufiger ihre Lernziele, wurden besser ins Pflegeteam integriert und erwarben mehr praktische Kompetenzen. Die Zufriedenheit mit dem Praktikum wurde am höchsten in der Gruppe FJ bewertet. Diskussion: Diejenigen Studierenden, die sich vorstellen konnten, eine Famulatur in der Gynäkologie zu absolvieren, zeigten sich zufriedener mit ihrem Praktikum als die unentschiedenen und ablehnenden Praktikanten. Der hohe Frauenanteil lässt bereits sehr früh eine Feminisierung des Fachbereichs erwarten. Hier könnte mit Unterstützung der Pflegedienstleitung bei Bedarf entgegengewirkt werden.

Supporting Information