Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(10): 1051-1057
DOI: 10.1055/s-0035-1557904
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Progression or Regression? – Strengths and Weaknesses of the New Munich Nomenclature III for Cervix Cytology

Progression oder Regression? – Stärken und Schwächen der neuen Münchner Nomenklatur III für die Zervixzytologie
Z. Hilal
1   ZYDOLAB – Institut für klinische Zytologie und Immunzytochemie, Dortmund
,
C. Tempfer
2   Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Ruhr Universität Bochum, Herne
,
S. Schiermeier
3   Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universität Witten/Herdecke, Witten
,
J. Reinecke
2   Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Ruhr Universität Bochum, Herne
,
C. Ruppenkamp
2   Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Ruhr Universität Bochum, Herne
,
Z. Hilal
4   Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 23 March 2015
revised 11 June 2015

accepted 12 June 2015

Publication Date:
02 November 2015 (online)

Abstract

Introduction: Since 01. 01. 2015 the new Munich nomenclature III for gynaecological diagnostics of the cervix has been in force. The changes have led to controversial scientific discussions. This study reports for the first time on the consequences. Materials and Methods: The present data are based on smear screening results for the year 2014. The data of 63 134 patients were evaluated. Results: 2.27 % of all smears were remarkable. Group IIa was assigned to 0.91 %. Group II-p was somewhat more frequently recorded than group IIID1 (0.59 vs. 0.53 %). Groups IIID1 and IIID2 were found in 0.53 and 0.61 %, respectively, of the cases. Agreement with histology was found in 36.84 and 44.68 %, respectively. Glandular lesions represented the most frequent changes in group III. Histological clarification was obtained for 0.18 % of all remarkable findings. The relative incidence of high-grade precancerous conditions (CIN III) and invasive tumours amounted to 0.1 %. Conclusion: A close communication between gynaecologists and cytologists is mandatory for the correct usage of the new nomenclature. The future annual statistics of the health insurances can now be analysed in more detail. A statistical classification of glandular epithelial changes is now also possible for the first time. The heterogeneous group IIa constitutes an unnecessary uncertainty for patients and physicians. The splitting of the group IIID does not appear to have any advantage for the further clinical management. Further studies are needed to show whether or not the classification can stand up to international comparisons.

Zusammenfassung

Einleitung: Seit dem 01. 01. 2015 wird die Neue Münchner Nomenklatur III für die gynäkologische Zytodiagnostik der Cervix uteri eingesetzt. Die Änderungen führten zu kontroversen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen. Diese Studie berichtet nun erstmalig über die Auswirkungen. Material und Methoden: Die vorliegenden Daten beziehen sich auf die Screeningabstriche aus dem Untersuchungsjahr 2014. Die Daten von 63 134 Patientinnen konnten ausgewertet werden. Ergebnisse: 2,27 % aller Abstriche waren auffällig. Die Gruppe IIa wurde in 0,91 % vergeben. Die Gruppe II-p wurde etwas häufiger als die Gruppe IIID1 erfasst (0,59 vs. 0,53 %). Die Gruppen IIID1 und IIID2 kamen in 0,53 bzw. 0,61 % der Fälle vor. Eine Übereinstimmung mit der Histologie fand sich in 36,84 bzw. 44,68 %. Glanduläre Läsionen stellten die häufigsten Veränderungen in der Gruppe III dar. Histologische Klärung erfolgte in 0,18 % aller auffälligen Befunde. Die relative Häufigkeit hochgradiger Präkanzerosen (CIN III) und invasiver Tumore betrug 0,1 %. Schlussfolgerung: Eine enge Kommunikation zwischen Frauenarzt und Zytologe ist für die korrekte Anwendung der neuen Nomenklatur unverzichtbar. Zukünftige Jahresstatisitiken der KVen können nun detaillierter ausgewertet werden. Erstmalig ist auch eine statistische Einordnung drüsenepithelialer Veränderungen möglich. Die heterogene Gruppe IIa stellt eine unnötige Verunsicherung für Patientinnen und Ärzte dar. Die Aufteilung der Gruppe IIID scheint keinen Vorteil für das weitere klinische Management darzustellen. Ob eine internationale Vergleichbarkeit der Klassifikation gewährleistet ist, müssen weitere Studien zeigen.

Supporting Information