Gesundheitswesen 2016; 78(11): 695-707
DOI: 10.1055/s-0035-1555946
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stillhäufigkeit und Stilldauer in Deutschland – eine systematische Übersicht

Breastfeeding Rates and Duration in Germany – A Systematic ReviewA. Weissenborn1, M. Abou-Dakn2, R. Bergmann3, D. Both4, R. Gresens5, B. Hahn6, A. Hecker1, B. Koletzko7, M. Krawinkel8, D. Kroll9, E. Rouw10, M. Scheele11, U. Schwegler12, E. Sievers13, E. Sporleder14, S. Springer15, K. Vetter16, A. Wöckel17, M. Kersting18
  • 1Bundesinstitut für Risikobewertung, Lebensmittelsicherheit, Berlin
  • 2Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, St. Joseph-Krankenhaus, Berlin
  • 3Zentrum für Frauen, Kinder- und Jugendmedizin mit Perinatalzentrum, Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  • 4La Leche Liga e. V., Deutschland, Füssen-Weißensee
  • 5Deutscher Hebammenverband e. V., Deutschland, Hamburg
  • 6Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e. V., Deutschland, Neuss
  • 7Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universität München, München
  • 8Institut für Ernährungswissenschaft, Justus-Liebig-Universität, Giessen
  • 9Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V., Deutschland, Berlin
  • 10Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen e.V., Deutschland, Bühl
  • 11Bundesverband der Frauenärzte e.V., Deutschland, Hamburg
  • 12LGL, Deutschland
  • 13Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, Sozialpädiatrie und KJGD, Düsseldorf
  • 14Verband Europäischer Laktationsberaterinnen e. V., Deutschland, Hannover
  • 15Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V., Deutschland, Leipzig
  • 16AG Hebammenwissenschaft, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • 17Universitätsklinikum Ulm, Universitäts-Brustzentrum Ulm, Frauenklinik, Ulm
  • 18Forschungsinstitut für Kinderernährung, Dortmund
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 September 2015 (eFirst)

Abstract

Ziel: Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, 20 Jahre nach Einrichtung der Nationalen Stillkommission anhand der in Deutschland publizierten Stilldaten einen Einblick in die Entwicklung des Stillverhaltens zu geben.

Methodik: Zur Identifizierung relevanter Publikationen wurde eine umfassende Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed und Web of Science mit den Suchbegriffen „breast feeding" oder „breastfeeding“ in Kombination mit „Germany“ durchgeführt. Der Publikationszeitraum wurde dafür auf die Jahre 1995–2014 begrenzt.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 35 Studien mit Daten zum Stillen für die Geburtsjahrgänge 1990–2012 erfasst. Die Daten stammen mehrheitlich aus regionalen oder lokalen Erhebungen und sind überwiegend retrospektiv erhoben worden. Etwa 60% der Studien waren mit dem primären Ziel durchgeführt worden, Daten zum Stillen bzw. zur Ernährung im Säuglingsalter zu erheben. Trotz hoher Stillraten zu Beginn (72–97%) ist nach wie vor in den ersten 2 Monaten der stärkste Abfall der (Voll-)Stillraten zu verzeichnen, so dass bis zum Alter von 6 Monaten nur noch etwa 50% der Säuglinge überhaupt gestillt werden.

Schlussfolgerung: Verstärkte Stillfördermaßnahmen und unter anderem der Ausbau Früher Hilfen zum Stillen sind notwendig, um den Stillerfolg in Deutschland nachhaltig zu sichern. Mit Blick auf die Defizite bei der Stilldatenerhebung erscheint die Errichtung eines effizienten standardisierten Stillmonitorings in Deutschland unverzichtbar.

Abstract

Aim: 20 years after establishment of the National Breastfeeding Committee, the present work, based on published data on breastfeeding, is aimed at providing insight into the development of breastfeeding behaviour in Germany.

Methods: To identify relevant publications, a comprehensive literature search was conducted in PubMed and Web of Science using the search terms “breast feeding” or “breastfeeding” in combination with “Germany”. The publication period was limited to the period 1995–2014.

Results: A total of 35 studies with data on breastfeeding for the birth cohorts of 1990–2012 were identified. Most of the data had been collected in regional or local surveys, often retrospectively. About 60% of the studies had been conducted with the primary aim of collecting data on breastfeeding or infant nutrition. Over the past 2 decades, breastfeeding rates were always relatively high at the beginning (72–97%). However, they declined significantly within the first 2 months, and by the age of 6 months, only about 50% of infants were still breastfed.

Conclusion: Breastfeeding support and early assistance should be offered to a greater extent in order to achieve sustainable improvement of breastfeeding frequency and duration in Germany. Regarding the quality of data collected on breastfeeding, it seems crucial to implement standardised approaches to monitor breastfeeding in Germany.