Z Sex-Forsch 2015; 28(03): 245-271
DOI: 10.1055/s-0035-1553700
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Studentische Sexualität im Wandel: 1966 – 1981 – 1996 – 2012

Arne Dekker
a  Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Silja Matthiesen
a  Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2015 (online)

Übersicht

In den Jahren 1966, 1981, 1996 und 2012 wurden insgesamt 10.723 Studierende an jeweils 12 bis 15 deutschen Universitäten mittels postversandter Fragebögen zu ihrem Sexual- und Beziehungsverhalten befragt. Der Beitrag präsentiert wichtige Ergebnisse im Längsschnitt. Der Vergleich der vier Stichproben macht deutlich, dass wesentliche Veränderungen der Sexualität gegen Ende der 1960er- und Anfang der 1970er-Jahre erfolgten, zur Zeit der sogenannten „sexuellen Revolution“. Seither hat sich – aktuellen Diskursen der „sexuellen Verwahrlosung“ zum Trotz – nur wenig verändert. Ausnahmen bilden einerseits der Internetpornografiekonsum, andererseits die Erfahrung mit ungewöhnlicheren sexuellen Praktiken. Diese sind, zumindest mit Blick auf die Lebenszeitprävalenz, häufiger geworden und legen nahe, dass Studierende im Jahr 2012 eine stärkere sexuelle Erlebnisorientierung zeigen als frühere Generationen.