Ultraschall in Med 2017; 38(01): 44-50
DOI: 10.1055/s-0035-1553332
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The Effect of the Pressure Exerted on the Maternal Abdominal Wall by the US Probe on Fetal MCA Peak Systolic Velocity

Auswirkung des Drucks, der durch die US-Sonde auf die mütterliche Bauchwand ausgeübt wird, auf die maximale systolische Blutflussgeschwindigkeit der fetalen MCA
Yoav Alpert
1  Obstetrics and Gynecology Ultrasound Unit, Meir Medical Center, Kfar-Saba, Israel
,
Boaz Ben-Moshe
2  Computer Science Department, Ariel University, Ariel, Israel
,
Nir Shvalb
2  Computer Science Department, Ariel University, Ariel, Israel
,
Esther Piura
1  Obstetrics and Gynecology Ultrasound Unit, Meir Medical Center, Kfar-Saba, Israel
,
Ronnie Tepper
1  Obstetrics and Gynecology Ultrasound Unit, Meir Medical Center, Kfar-Saba, Israel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

01 December 2014

23 April 2015

Publication Date:
30 September 2015 (online)

Abstract

Purpose To quantify the pressure exerted on the maternal abdominal wall during ultrasound examination and evaluate its effect on the fetal middle cerebral artery (MCA) peak systolic velocity (PSV).

Materials and Method Gravid women with singleton pregnancies in their 2nd-3 rd trimester undergoing fetal sonographic evaluation for various indications were recruited. Each subject underwent transabdominal US measuring fetal distance from the probe, abdominal thickness, amniotic fluid index and biophysical profile. The applied pressure was measured simultaneously using an electronic pressure sensor attached directly to the US probe. For each subject baseline values of the pressure required for proper visualization were obtained. Fetal MCA was then demonstrated using color Doppler US. The PSV was measured at different pressure ranges with each subject used as her own control. Care was taken not to exceed the baseline pressure for each subject.

Results 29 women were recruited. 24 subjects (82.7 %) demonstrated a statistically significant positive correlation between the pressure exerted and MCA-PSV (R-0.37, p < 0.0001). Of these, 4 subjects (13.8 % of study population) demonstrated elevation of PSV values above 1.29 MOM and 5 subjects (17.2 %) demonstrated elevation of PSV values above 1.5 MOM for gestational age with increasing pressure. In total, 9 subjects (31 %) demonstrated significant changes in the MCA-PSV measurements (owing to increase in pressure applied) that could potentially falsely influence clinical obstetric diagnosis and management.

Conclusion The pressure exerted on the maternal abdominal wall during US examination is an important parameter, producing clinically significant measurable changes in fetal MCA hemodynamics. Further study is needed in order to demonstrate the potential effect of pressure as a parameter influencing the diagnostic accuracy of the MCA-PSV in the setting of fetal anemia.

Zusammenfassung

Ziel Quantifizierung des Drucks, der während der sonografischen Untersuchung auf die mütterliche Bauchwand ausgeübt wird, und die Bewertung der Auswirkung auf die mittlere maximale systolische Blutflussgeschwindigkeit (PSV) der fetalen A. cerebri media (MCA).

Material und Methoden Aufgenommen wurden schwangere Frauen mit Einlingsschwangerschaften im 2. bis 3. Trimenon, die eine fetale Ultraschalluntersuchung aus unterschiedlichen Indikationen durchführen ließen. Bei jedem Proband wurde ein transabdominaler US durchgeführt mit Bestimmung des Abstands zwischen Fetus und Sonde, der Dicke der Bauchwand, des Fruchtwasser-Indexes und des biophysikalischen Profils. Der ausgeübte Druck wurde simultan mittels einem direkt an der US-Sonde angebrachtem elektronischen Drucksensor gemessen. Für jeden Probanden wurden die Basiswerte für den Druck, der für eine ausreichend gute Darstellung erforderlich war, bestimmt. Dann wurde die fetale MCA mittels Farbdopplersonografie dargestellt. Die PSV wurde in verschiedenen Druckbereichen für jeden Probanden als Eigenkontrolle gemessen. Dabei wurde darauf geachtet, den Basisdruck jedes Einzelnen nicht zu überschreiten.

Ergebnisse 29 Frauen wurden aufgenommen. 24 Probanden (82,7 %) zeigten eine statistisch signifikante positive Korrelation zwischen dem ausgeübten Druck und der MCA-PSV (R-0,37; p < 0,0001). Davon zeigten 4 Probanden (13,8 % der Studienpopulation) bei zunehmendem Druck eine Erhöhung der PSV-Werte über 1,29 MOM und fünf Frauen (17,2 %) eine Erhöhung der PSV-Werte über 1,5 MOM für das Gestationsalter. Insgesamt zeigten neun Probanden (31 %) signifikante Veränderungen der MCA-PSV-Messungen (aufgrund der Zunahme des angewandten Drucks), die möglicherweise einen falschen Einfluss auf die gynäkologische Diagnose und das Management haben können.

Schlussfolgerung Der Druck, der auf die mütterliche Bauchwand während einer US-Untersuchung ausgeübt wird, ist ein wichtiger Faktor der klinisch signifikante, messbare Veränderungen der fetalen MCA-Hämodynamik verursacht. Weitere Forschung ist nötig, um nachzuweisen, inwieweit dieser Druck ein Parameter mit potentieller Auswirkung auf die diagnostische Genauigkeit der MCA-PSV bei einer fetalen Anämie ist.