Gesundheitswesen 2017; 79(12): e126-e133
DOI: 10.1055/s-0035-1549984
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychological Well-Being von hochsensiblen Personen im Übergang zur Elternschaft – eine Querschnittstudie

Psychological Well-being of Highly-sensitive Persons in Transition to Parenthood – A Cross-sectional Study
M. Schmückle
1  Soziale Arbeit und Gesundheit, Hochschule Emden-Leer, Emden,
,
J. Lindert
1  Soziale Arbeit und Gesundheit, Hochschule Emden-Leer, Emden,
,
G. Schmolz
2  Landesgesundheitsamt, Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Juli 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Well-Being bei hochsensiblen Menschen im Übergang in die erste Elternschaft ist bisher wenig untersucht worden. Diese Studie geht der Frage nach, ob die erste Elternschaft hochsensible Personen stärker in ihrem Psychological Well-Being (PWB) beeinträchtigt, als nicht hochsensible Personen.

Methode: Diese Querschnittsstudie befragt Elternteile (n=614), hochsensible (n=440) und nichthochsensible (n=174) zu der Zeit des Übergangs in die Elternschaft mittels der Psychological Well-Being Scale. Unabhängige Variablen und Well-Being wurden deskriptiv und bivariat analysiert.

Ergebnisse: Well-Being von hochsensiblen Eltern sinkt (b=−10,129; p<0,05) in der Transition zur Elternschaft und ist insgesamt geringer als bei der Kontrollgruppe (7,3% der Hochsensiblen <50% des PWB; 0,6% der Nicht-hochsensiblen <50% des PWB).

Schlussfolgerung: Diese Studie liefert als eine der wenigen publizierten Untersuchungen Daten zu hochsensiblen Eltern. Es besteht hier ein dringender Forschungsbedarf, da bei einer Prävalenz von 10–20% Hochsensiblen in der Bevölkerung, vermutet werden kann, dass hochsensible junge Eltern in der Übergangsphase eine wichtige Zielgruppe der Gesundheitsförderung sein könnten.

Abstract

Background: Well-being of highly sensitive people in the transformation period to parenthood is of increasing concern. This study examines whether the transformation period to parenthood has a higher effect on the psychological well-being (PWB) of highly sensitive people than on not highly sensitive people.

Method: A cross-sectional study was undertaken of parents (n=614), highly sensitive (n=440) and not highly sensitive (n=174), at the transition to parenthood. Instruments were the Ryff psychological well-being scale. Independent variables and well-being were examined by descriptive and bivariate methods.

Result: Well-being of highly sensitive parents is associated with transition to parenthood (b=−10,129; p<0.05) compared to the control group (7.3% of highly sensitive <50% of PWB; 0.6% of not highly sensitive <50% of PWB).

Conclusion: As one of the first studies, this examination looks into the data of highly sensitive parents. It can be stated that there is an urgent need for research in this area. Because with a prevalence of 10–20% highly sensitive people within the population, it can be assumed that highly sensitive mostly young parents, could be an important target group of health promotion.