Gesundheitswesen 2016; 78(11): 721-734
DOI: 10.1055/s-0035-1549968
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Internetportale für die Krankenhauswahl in Deutschland: Eine leistungsbereichsspezifische Betrachtung

Internet-based Report Cards for Hospital Choice Making in Germany: A Clinical Area-focused Perspective
M. Emmert
1  Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Management (IFM), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Nürnberg
,
N. Meszmer
1  Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Management (IFM), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Nürnberg
,
A. Simon
2  Fakultät Wirtschaft, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart
,
U. Sander
3  Information un Kommunikation, Hochschule Hannover , Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 May 2015 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzungen: (1) Darstellung der auf Internetportalen bereitgestellten Informationen zur Versorgungsqualität deutscher Krankenhäuser sowie (2) Ableitung einer krankheitsspezifischen Orientierungshilfe zur Nutzung der Portale für die Krankenhauswahl.

Methodik: 1. Systematische Internetrecherche zur Identifikation entsprechender Internetportale. 2. Analyse der Portale hinsichtlich definierter Ein- und Ausschlusskriterien. 3. Erstellung eines Schemas zur Beschreibung der dargestellten Qualitätsinformationen. 4. Analyse der Portale und Ergebnisvalidierung. 5. Auswertung der Ergebnisse und Ableitung einer Orientierungshilfe.

Ergebnisse: 18 Portale wurden in die Untersuchung eingeschlossen. 8 Portale haben eine bundesweite Ausrichtung, zehn einen regionalen Bezug. Der AOK-Krankenhausnavigator bietet in 5 Leistungsbereichen der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V die meisten Informationen. Für die verbleibenden 26 Leistungsbereiche stellen ebenso der TK Klinikführer, der Barmer GEK Krankenhausnavi sowie die Weisse Liste die größte Menge an Qualitätsinformationen bereit. Qualitätskliniken.de berichtet zu 9, der Klinikführer Rheinland zu 8, der Bremer Krankenhausspiegel zu 4 sowie der Hamburger Krankenhausspiegel zu 2 über die externe Qualitätssicherung hinausgehenden Leistungsbereichen.

Schlussfolgerung: Für die Suche nach Informationen über die Qualität von Krankenhäusern auf Internetportalen erscheint eine differenzierte Betrachtung für einen jeweiligen Leistungsbereich sinnvoll. Künftige Studien sollten sowohl die Qualität der Internetportale als auch der dargestellten Informationen untersuchen.

Abstract

Objectives: Aims of this study are to provide (i) a presentation of quality of care information about German hospitals on internet report cards, and (ii) derive a guidance tool for using certain report cards.

Methods: We undertook (i) a systematic internet search to identify hospital report cards, (ii) whereby several inclusion and exclusion criteria were applied, (iii) We developed a scheme to describe the presented quality information, (iv) We also analysed the report cards and (v) evaluated the results and derived further usage guidance.

Results: 18 report cards were included. 8 report cards present nationwide quality information while ten report cards focus on regional areas. The AOK Krankenhaus-navigator provides the most information about 5 clinical areas of the external quality assurance (§ 137 SGB V). Regarding the remaining 26 clinical areas, the TK Klinikführer, the Barmer Krankenhausnavi, and the Weisse Liste provide the largest amount of quality information. Qualitätskliniken.de reports on 9, the Klinikführer Rheinland on 8, the Bremer Krankenhausspiegel on 4, and the Hamburger Krankenhausspiegel on 2 additional clinical areas.

Conclusions: This study shows that a differentiated view for each clinical area is necessary when searching for information about the quality of hospitals. Further studies should assess the quality of the report cards as well as the information that they display.