Psychother Psychosom Med Psychol 2015; 65(09/10): 353-362
DOI: 10.1055/s-0035-1549961
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Stand der interkulturellen Öffnung in der psychosozialen Versorgung- Ergebnisse einer Studie in einem innerstädtischen Berliner Bezirk

The Current State of Intercultural Opening in Psychosocial Services – The Results of an Assessment in an Inner-City District of Berlin
Simone Penka
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité-Universitätsmedizin, Campus Mitte, Berlin
,
Hanna Faißt
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité-Universitätsmedizin, Campus Mitte, Berlin
,
Azra Vardar
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité-Universitätsmedizin, Campus Mitte, Berlin
,
Theda Borde
2  Alice Salomon Hochschule, Berlin
,
Mike Oliver Mösko
3  Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Demet Dingoyan
3  Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Holger Schulz
4  Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin
,
Uwe Koch
4  Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin
,
Ulrike Kluge
4  Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin
,
Andreas Heinz
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité-Universitätsmedizin, Campus Mitte, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 18 July 2014

akzeptiert 17 March 2015

Publication Date:
03 June 2015 (online)

Zusammenfassung

Die Notwendigkeit zur interkulturellen Öffnung von Versorgungseinrichtungen zur Verbesserung der Versorgung und Behandlung von Menschen mit Migrationshintergrund wird heute in Deutschland weitestgehend anerkannt. Ziel der Studie war die Erhebung des Standes der interkulturellen Öffnung in der psychosozialen Versorgung eines Berliner Bezirkes. Es wurden 127 Repräsentanten von Einrichtungen mittels eines teilstandardisierten Erhebungsinstrumentes befragt. Der Rücklauf war mit 92% überdurchschnittlich hoch. Insgesamt war die interkulturelle Öffnung wenig umgesetzt. Angestellte sowie Nutzende mit Migrationshintergrund waren unterrepräsentiert. Eine uneinheitliche Dokumentation von Inanspruchnehmenden mit Migrationshintergrund sowie Probleme in der Erfassung dieser könnten für deren Unterrepräsentation verantwortlich sein. Professionell Dolmetschende wurden selten eingesetzt. Um die geringe interkulturelle Öffnung der psychosozialen Versorgung abschließend beurteilen zu können, bedarf es einer weiterführenden Betrachtung der Ursachen.

Abstract

The need for intercultural opening of supply facilities for improving access and treatment of people with migration background is acknowledged in Germany. The purpose of the survey was to determine the current state of intercultural opening of psychosocial services in one Berlin district. 127 representatives of institutions were interviewed using a semi-structured assessment tool. The response rate was very high. The cross-cultural opening was implemented on a small scale. Staff as well as users with migration background were underrepresented. Varying and missing standardized documentation as well as problems in assessing users with migration background might be responsible for their low utilization rates. The use of professional interpreters was often not implemented. To judge the low level of implementation of cross-cultural opening in the psychosocial supply system in general, a review of responsible causes is required.