Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift 2015; 10(02): 58-61
DOI: 10.1055/s-0035-1549146
Praxis
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

In Gesichtern lesen

Margarete Stöcker

Verantwortlicher Herausgeber dieser Rubrik:
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. März 2015 (online)

Summary

Mimikzeichen, wenn auch nur über Milli- bis Zehntelsekunden, lassen Rückschlüsse auf bestimmte Gefühle zu, auch wenn diese verbal und körpersprachlich verschwiegen oder geleugnet werden. Durch die entsprechende therapeutische Resonanz erhält der Patient ein Feedback zur besseren emotionalen Selbstwahrnehmung, Therapieziele lassen sich wirksamer erreichen. Da sie mit dem limbischen System wechselseitig gekoppelt ist, kann die Mimik gezielt positive Empfindungen wie Zuversicht, Humor oder Entspannung induzieren.