Gesundheitswesen 2015; 77(10): 742-748
DOI: 10.1055/s-0035-1548881
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Familien mit Migrationshintergrund als Zielgruppe in den Frühen Hilfen: Ergebnisse eines Sozialen Frühwarnsystems einer Metropolregion

Families with Migrant Backgrounds as Target Group of Early Interventions: Results of a Social Early Warning System in a Metropolitan Region
F. Metzner
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
A. Schwinn
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
M. Mösko
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
S. Pawils
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Mai 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Einigen psychosozialen Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer beeinträchtigten Kindesentwicklung erhöhen, sind Familien mit Migrationshintergrund (MH) in besonderer Weise ausgesetzt.

Fragestellungen: Untersucht wurde, ob und in wie fern sich Familien mit MH im Zeitraum der Geburt hinsichtlich ihrer psychosozialen Belastungen von Familien ohne MH unterscheiden.

Methode: Im Rahmen eines Sozialen Frühwarnsystems in einer Geburtsklinik wurden Belastungsgrad und -faktoren von n=502 Familien mit MH mit denen von n=349 Familien ohne MH anhand von Screenings hinsichtlich Risikofaktoren für Kindeswohlgefährdung durch eine Hebamme oder Arzt bei der Geburtsanmeldung sowie anhand der soziodemografischen Angaben im Clearinggespräch durch Sozialpädagogen nach der Entbindung verglichen.

Ergebnisse: Für Familien ohne MH ergab sich im Vergleich zu Familien mit MH ein signifikant höherer Summenscore im Risikoscreening (MW=3,9 Pkt. vs. MW=2,9 Pkt.). Während Familien mit MH durch finanzielle Sorgen oder eine problematische Wohnsituation stärker sozial belastet waren (81 vs. 37%), zeigten sie im Vergleich zu Familien ohne MH weniger häufig psychische Belastungen (27 vs. 48%), junge Vaterschaft (2 vs. 10%) und psychiatrische Erkrankungen der Mutter (3 vs. 17%). Sozioökonomische Determinanten wie soziale Integration und Wohnumfeld zeigten sich als wichtige Einflussfaktoren auf den psychosozialen Belastungsgrad von Familien.

Schlußfolgerung: Erklärungsansätze und Implikationen für Forschung und Praxis werden diskutiert.

Abstract

Objectives: Families with migrant backgrounds (MB) are exposed to several psychosocial risk factors that increase the likelihood of impaired child development, in particular.

Questions: We investigated whether families with MB differ from families without MB regarding their psychosocial stressors in the period of pregnancy and birth.

Method: As part of a social early warning system in an obstetrics clinic in Germany n=502 families with MB were compared with n=349 families without MB with respect to the degree of stress and stress factors on the basis of an initial screening of risk factors for child maltreatment by a midwife or physician and a subsequent structured clearing interview by social education workers during the mothers’ inpatient hospitalisation.

Results: For families without MB, a significantly higher total score was found in the risk screening (M=3,9 points vs. M=2,9 points) in comparison to families with MB. While families with MB compared to families without MB were faced more frequently by social stressors, e. g., financial problems or a difficult housing situation (81 vs. 37%), they were less frequently impacted by mental strain (27 vs. 48%), young fathers (2 vs. 10%) and maternal psychiatric diseases (3 vs. 17%), according to the risk screening. Socio-economic determinants such as social inclusion and living environment were found to be important factors influencing the psychosocial stress level of families.

Conclusion: Explanations and implications for research and practice are discussed.