Gesundheitswesen 2015; 77(10): 736-741
DOI: 10.1055/s-0035-1548879
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Bisschen Schweiz, bisschen Kosovo“. Erleben von Schweizer Migranten mit Diabetes mellitus Typ 2 aus dem ehemaligen Jugoslawien: Eine qualitative Studie in Anlehnung an die Grounded Theory

“A Little Bit of Switzerland, a Little Bit of Kosovo”. Swiss Immigrants from Former Yugoslavia with Type 2 Diabetes. A Qualitative Study’ in Analogy to Grounded Theory
A. Wenger
1  Pflegeetwicklung, Kantosspital St. Gallen, St. Gallen, Schweiz
,
C. Mischke
2  Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 August 2015 (online)

Zusammenfassung

Die Zahl der Schweizer Migrationsbevölkerung, die an Diabetes mellitus Typ 2 (DM II) erkrankt, nimmt stetig zu. Die kulturelle Herkunft dieser Patienten präsentiert sprachliche, wirtschaftliche und kulturelle Barrieren und stellt an das Gesundheitswesen neue Herausforderungen. Für eine hochwertige und kultursensible Behandlung und Pflege ist ein vertieftes Wissen über das subjektive Erleben der Erkrankung aus Sicht der Schweizer Migrationsbevölkerung elementar. Hierzu liegen jedoch kaum Erkenntnisse vor. Um ein tieferes Verständnis für das Erleben und den alltäglichen Umgang mit der Krankheit zu gewinnen, wurde ein qualitativer Ansatz in Anlehnung an die Grounded Theory nach Corbin und Strauß (1996) gewählt. Das theoretische Sampling für die 5 Interviews mit Betroffenen aus dem ehemaligen Jugoslawien erfolgte im Rahmen des iterativen Prozesses. Das zentrale Phänomen zeigte sich im Spannungsfeld durch das Leben in 2 Kulturen. Die Betroffenen wohnen in der Schweiz und verbringen jährlich mehrmals längere Zeit im Herkunftsland. Das Krankheitsmanagement in den beiden Lebensalltagen weicht voneinander ab. Unterschiede zeigen sich im Tagesrhythmus oder im Verständnis der eigenen sozialen Rolle und beeinflussen bspw. das Ernährungs- und Therapieverhalten ebenso wie das subjektive Krankheitserleben. Die Studie zeigt, dass in ein erfolgreiches Selbstmanagementprogramm für Diabetespatienten aus dem ehemaligen Jugoslawien beide Alltagswelten integriert werden müssen.

Abstract

Type 2 diabetes is on the increase among the Swiss immigrants. The cultural background of patients presents new linguistic and sociocultural barriers and gains in importance for health care. In order to develop patient-centred care, it is necessary to focus on different sociocultural aspects in everyday life and experiences of immigrants from the former republics of Yugoslavia with diabetes who have rarely been studied in Switzerland. Based on these insights the needs for counselling can be identified and nursing interventions can be designed accordingly. Using the Grounded Theory approach, 5 interviews were analysed according to the Corbin and Strauss coding paradigm. The central phenomenon found is the experience to live in 2 different cultures. The complexity arises from the tension living in 2 cultural backgrounds at the same time. It turns out that in the country of origin the immigrants adjust their disease management. The changing daily rhythm and the more traditional role model affect aspects of their disease management such as diet and/or drug therapy. The different strategies impact the person’s roles, emotions, their everyday lives and their families. It provides an insight into the perspective of Swiss immigrants from the former republics of Yugoslavia suffering from diabetes. Many questions are still unanswered and further research will be required.