Gesundheitswesen 2016; 78(03): 168-174
DOI: 10.1055/s-0035-1548779
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Krankenhauskosten ambulant-sensitiver Krankenhausfälle in Deutschland

Hospital Costs of Ambulatory Care-Sensitive Conditions in Germany
D. Fischbach
1  Technische Universität Berlin, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2015 (online)

Zusammenfassung

Als ambulant-sensitive Krankenhausfälle (ASK) werden diejenigen Krankenhausfälle definiert, die durch eine besser zugängliche oder bessere Ergebnisse erzielende ambulante Versorgung hätten vermieden werden können. Als solche werden sie von einigen Gesundheitssystemen als Qualitätsindikator für die ambulante Versorgung verwendet. Welche Krankheiten als ambulant-sensitiv definiert werden, variiert von Land zu Land. Krankheitskataloge von ASK wurden bereits in Ländern wie den USA, England, Neuseeland und Kanada zusammengestellt und evaluiert. Für Deutschland existiert jedoch noch kein Katalog. Ziel der Studie ist es daher, anhand des Krankheitskatalogs aus dem englischen Gesundheitssektor die Kosten für ASK in Deutschland abzuschätzen, um so zur weiteren Erforschung dieses Instruments beizutragen. Für die Berechnung dieser Kosten wurde für den Zeitraum von 2003 bis 2010 ein Modell auf Basis der Datenveröffentlichungen gemäß § 21 Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) der German-Diagnosis Related Groups (G-DRG)-Browser des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) aufgesetzt. Hierzu wurden alle relevanten DRG-ICD Kombinationen extrahiert, die Anzahl der Fälle pro Kombination mit ihrer jeweiligen Bewertungsrelation und dem durchschnittlichen Zahl-Basisfallwert multipliziert und zuletzt die Produkte in ihre jeweiligen ICD-Gruppen und in die definierten Krankheiten aggregiert, um die Kosten pro Krankheit und die Gesamtkosten zu berechnen. Fallzahlen und errechnete Kosten wurden mit einer weiteren Quelle verglichen. Hieraus ergaben sich für das Jahr 2010 11,7 Millionen Fälle, von denen 10,7% als ASK definiert wurden. Im betrachteten Zeitraum wuchs die Anzahl der ASK um durchschnittlich 0,9% jährlich und 6% insgesamt. Die Gesamtkosten betrugen 37,6 Milliarden Euro (EUR), wobei der Anteil an ASK 3,4 Milliarden EUR ausmachte. 3 der 19 ambulant-sensitiven Krankheiten verantworteten circa 60% der Kosten. Diese ASK-Kosten bilden eine solide Grundlage, um die Erforschung dieses Qualitätsindikators für den deutschen ambulanten Sektor weiter anzutreiben.

Abstract

Ambulatory care-sensitive conditions (ACSC) are defined as conditions that lead to a hospital admission of which the onset could have been prevented through a more easily accessible ambulatory sector or one that provides better quality care. They are used by health-care systems as a quality indicator for the ambulatory sector. The definition for ACSC varies internationally. Sets of conditions have been defined and evaluated already in various countries, e. g., USA, England, New Zealand and Canada, but not yet for Germany. Therefore this study aims to evaluate the hospital costs of ACSC in Germany using the National Health Service's set of ACSC. In order to calculate these costs a model has been set up for the time period between 2003 and 2010. It is based on G-DRG browsers issued by the German Institute for the Hospital Remuneration System as required by German law. Within these browsers all relevant DRG-ICD combinations have been extracted. The number of cases per combination was then multiplied by their corresponding cost weights and the average effective base rates. The results were then aggregated into their corresponding ICD groups and then into their respective conditions which lead to the costs per condition and the total costs. The total number of cases and total costs were then compared to another second source. These calculations resulted in 11.7 million cases, of which 10.7% were defined as ambulatory care-sensitive. Within the analysed time period the number of ambulatory care-sensitive cases increased by 6% in total and had a 0.9% CAGR. The corresponding costs amounted to a total of EUR 37.6B and to EUR 3.3B for ACSC. 60% of the costs were caused by three of the 19 ACSC. These results validate that it is worthwhile to further investigate this quality indicator for the ambulatory sector.

Zusatznutzen im Internet