Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2015; 47(4): 148-154
DOI: 10.1055/s-0035-1547583
Forschung
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Komplementärmedizin in der Onkologie – Evidenz und praxisorientierte Vorgehensweise

Axel Eustachi
,
Wolfgang Doerfler
,
Dieter Melchart
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Tumorpatienten sind im Verlauf ihrer Erkrankung häufig mit therapieresistenten Beschwerden und schlechter Lebensqualität konfrontiert. Mehr als die Hälfte der Betroffenen nimmt daher Methoden oder Produkte in Anspruch, die nicht Teil der konventionellen medizinischen Versorgung sind, deren wissenschaftlicher Evidenzgrad oft unklar ist und die teilweise mit Risiken verbunden sind. Lebensstilmaßnahmen (Ernährung, Bewegung, Entspannung) und viele Selbsthilfetechniken können die Lebensqualität stabilisieren, sind risikolos und stellen daher die Basis einer begleitenden Behandlung dar. Für die ärztliche Behandlung von Symptomen liegen insbesondere für die Akupunktur sowie für einige Naturstoffe (Medizinalkräuter, Pflanzenextrakte, Vitamine, Spurenelemente) ausreichende Hinweise aus der Forschung vor, die diese Methoden im Sinne einer vertretbaren Komplementärmedizin akzeptabel und möglicherweise sinnvoll erscheinen lassen.

Summary

Many cancer patients experience a worsened quality of life. This is due to the chronic nature of the disease or related to side effects of the conventional therapy. During the course of their disease, more than half of these patients use methods or products, which are not part of the conventional medical care. Numerous of these approach show an unclear or non-assessable level of scientific evidence and are partially subject to risks and high costs. Lifestyle modification (diet, exercise, relaxation) can stabilize quality of life and should be – if possible – addressed already within the initial physician consultation. The scientific evidence for particularly acupuncture and some natural products (medicinal herbs, plant extracts, vitamins and trace elements) meet the requirements for acceptable methods of complementary medicine and thus justify the use of these complementary medical approaches.