Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2015; 47(4): 173-177
DOI: 10.1055/s-0035-1547572
Forschung
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Vitamin D in der onkologischen Intervention: Update 2015

Uwe Gröber1
,
Klaus Kisters12
,
Jörg Spitz1
,
I.-A. Adamietz3
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Bei Krebspatienten findet sich Vitamin-D-Mangel häufig und ist mit der Prognose und der Krankheitsprogression assoziiert. Bei Brustkrebspatientinnen konnte unter einer Anthrazyklin- und Taxan-haltigen Polychemotherapie ein deutlicher Abfall des 25-OH-D-Spiegels beobachtet werden. Der 25(OH)D-Status sollte bei allen Krebspatienten bei Tumordiagnose kontrolliert und durch adäquate Supplementierung kompensiert werden. Dies gilt insbesondere für Krebspatienten mit schlechtem Ernährungsstatus, Therapien mit Anthrazyklin-, Taxan- und monoklonaler Antikörper-haltiger CTX sowie bei muskulären, mukokutanen Störungen, Fatigue und Tumorkachexie.

Summary

Vitamin D deficiency is common in cancer patients and is associated with poor cancer prognosis and disease progression. In breast cancer patients under polychemotherapy with anthracycline and taxane, a significant drop in 25(OH)D levels was observed. Vitamin D status should be monitored in all cancer patients at tumour diagnosis and treated by adequate vitamin D3 supplementation. This applies in particular to cancer patients with poor nutritional status, treatment with aromatase inhibitors, bisphosphonates, and CTX containing anthracycline, taxane and monoclonal antibodies as well as in cases of muscular or mucocutaneous disorders, fatigue and tumor cachexia.

1 Akademie für Mikronährstoffmedizin, Essen, uwegroeber@gmx.net


2 Medizinische Klinik I, St. Anna-Hospital, Herne


3 Strahlentherapie der Universitätsklinik Marien-Hospital, Herne