Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2015; 47(03): 1-3
DOI: 10.1055/s-0035-1547559
Forschung
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Sterbeort Hospiz

Wolfgang George
,
G.-Andre Banat
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2015 (online)

Zusammenfassung

Von 893.825 Verstorbenen wurden 2013 in deutschen Hospizen ungefähr 3 % betreut. Von den insgesamt existierenden 228 stationären Hospizeinrichtungen wurden 162 angesprochen, von denen sich 54 an der Studie beteiligten. Verwendet wurde hierbei ein 33 Items umfassendes Messinstrument zu folgenden psycho-sozialen und pflegerisch-medizinischen Sachverhalten: Äußere Rahmenbedingungen (1), Ausbildung (2), Arbeitsklima (3), Kommunikation (4), Angehörige (5), Medikation (6), Information (7) und Menschenwürde (8). Gezeigt werden konnten durchweg gute bis sehr gute Versorgungsqualitäten, die in der Aussage von 90 % der Beteiligten münden, dass an deren Hospiz ein würdevolles Sterben der Regelfall ist. Vor der auch zukünftig zu erwartenden, eher geringen epidemiologischen Versorgungsrelevanz der Hospize formulieren die Autoren Anregungen, wie das palliative Arbeitsverständnis in die anderen stationären Pflegeeinrichtungen übertragen werden könnte.

Summary

Passing on in hospice care

In 2013 there were 893 825 deceased persons in Germany and approximately 3 % were cared for in hospices. Out of the total 228 existing inpatient hospice facilities, 162 were contacted and 54 participated in the study. The study used a comprehensive measurement instrument of 33 Items on the following psychosocial and nursing as well as medical issues: (1) exterior conditions, (2) education (3) work environment, (4) communication, (5) relatives (family), (6) medication, (7) information and (8) human dignity. According to the response of 90 % of the participants, the hospices offer a dignified atmosphere of passing on due to consistently good to very good care quality. In spite of the least expected epidemiological relevance of hospice care, the authors formulate suggestions on the replicability of palliative care in similar in-patient facilities.