Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2015; 47(2): 82-87
DOI: 10.1055/s-0035-1547551
Praxis
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Wie beeinflusst die Therapie solider epithelialer Tumore die im Blut zirkulierenden Tumorzellen?

Katharina Pachmann
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Obgleich das operative Vorgehen insbesondere beim Brustkrebs dank der bahnbrechenden Erkenntnisse der Brüder Fisher sehr viel weniger eingreifend geworden ist als noch vor 50 Jahren, können doch durch die Manipulation Zellen ins periphere Blut ausgeschwemmt und durch die Entzündungs- und Heilungsvorgänge aktiviert werden. Möglicherweise bietet eine anti-inflammatorische Medikation hier nicht nur die Möglichkeit, Begleitprobleme zu mindern, sondern auch die Aktivierung der systemischen Tumorzellen zu verhindern. Eine Langzeitüberwachung kann unter und nach der endokrinen Therapie zur Entscheidung beitragen, ob diese nach den bisher empfohlenen 5 Jahren weitergeführt oder erneut aufgenommen werden soll. Bei sehr kleinen und nicht invasiven Tumoren könnte auch eine Überwachung der im Blut zirkulierenden Tumorzellen zur Therapieentscheidung beitragen.

Summary

Surgery in solid malignant tumours, especially in breast cancer has become much less radical due to the seminal findings of the Fisher brothers 50 years ago. In spite of this, cells from the tumour can be disseminated into the circulation and can become activated through inflammatory and wound healing processes. Possibly in the future, perioperative non-steroidal anti-inflammatory drugs may not only provide the change to reduce the adverse reactions to surgery but also to prevent activation of the circulating tumour cells. Monitoring of the behaviour of the circulating tumour cells during the course of disease during endocrine treatment might assist in decision making with respect to duration of this treatment. In very small tumours and those with low metastatic potential surveillance of the behaviour of the circulating tumour cells may help to decide when and how intensive treatment to apply.