Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(06): 566-573
DOI: 10.1055/s-0035-1546172
Review
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Subcutaneous Trastuzumab for HER2-positive Breast Cancer – Evidence and Practical Experience in 7 German Centers

Trastuzumab s. c. beim HER2-positiven Mammakarzinom – Evidenz und Erfahrungen aus der praktischen Anwendung in 7 deutschen Zentren
C. Jackisch
1   Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sana Klinikum Offenbach, Offenbach
,
V. Müller
2   Frauenklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
P. Dall
3   Frauenklinik, Städtisches Klinikum Lüneburg, Lüneburg
,
R. Neumeister
4   Frauenklinik, Universitätsklinikum Magdeburg, Magdeburg
,
T.-W. Park-Simon
5   Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
A. Ruf-Dördelmann
6   Frauenklinik, Städtisches Klinikum Karlsruhe, Karlsruhe
,
S. Seiler
1   Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sana Klinikum Offenbach, Offenbach
,
H. Tesch
7   Onkologische Gemeinschaftspraxis am Bethanien-Krankenhaus, Frankfurt
,
B. Ataseven
8   Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Kliniken Essen-Mitte, Essen
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

received 17. April 2015
revised 18. Mai 2015

accepted 18. Mai 2015

Publikationsdatum:
03. Juli 2015 (online)

Abstract

A subcutaneous formulation of trastuzumab to treat patients with HER2-positive breast cancer is available since August 2013. The subcutaneous formulation is administered as a fixed dose of 600 mg over a period of up to 5 minutes. The HannaH trial compared subcutaneous with intravenous administration and found comparable pharmacokinetics, efficacy and tolerability for both administration forms of trastuzumab in the neoadjuvant setting. The randomized crossover study PrefHer reported a clear preference from the patientʼs point of view for subcutaneous over intravenous administration of trastuzumab. The accompanying time-and-motion study reported a reduction concerning the total time spent for the institution as well as for the patient receiving trastuzumab s. c.. The experience of 7 German centers largely corresponded with the results of these studies. Patients expressed a clear preference for subcutaneous trastuzumab administration, with the time saved by the subcutaneous administration route cited as the greatest benefit. Although the existing reimbursement terms mean that centers will receive a lower remuneration, the centersʼ overall evaluation of the subcutaneous administration route for trastuzumab was overwhelmingly positive. The greatest benefit cited by the centers was the flexibility in scheduling patient appointments. This increased flexibility improved conditions in some centers which were experiencing pressures due to a shortage of staff, particularly at peak times. The general consensus, however, was that the remuneration systems for oncological treatments urgently need to be amended to ensure that the real costs of treatment are covered, even if the administration route has changed.

Zusammenfassung

Seit August 2013 steht für Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom die subkutane Applikationsform von Trastuzumab zur Verfügung, die in einer Fixdosis von 600 mg über rund 5 Minuten verabreicht wird. In der HannaH-Studie wurden in der neoadjuvanten Therapie eine vergleichbare Pharmakokinetik, Wirksamkeit und Verträglichkeit beider Applikationsformen von Trastuzumab gezeigt. Die randomisierte Crossover-Studie PrefHer wies eine deutliche Präferenz der Patientinnen für die subkutane Gabe von Trastuzumab gegenüber der intravenösen nach. In der begleitenden Time-and-Motion-Studie reduzierten sich unter der subkutanen Therapie die effektive Behandlungszeit der Patientinnen und der insgesamt für die Verabreichung von Trastuzumab notwendige Zeitaufwand des medizinischen Personals. Erfahrungen aus 7 deutschen Zentren decken sich weitgehend mit den Studienergebnissen. Vonseiten der Patientinnen bestand auch in der Praxis eine klare Präferenz für die subkutane Anwendung von Trastuzumab, wobei die Zeitersparnis durch die subkutane Anwendung als größter Vorteil wahrgenommen wurde. Trotz geringerer Vergütung aufgrund der bestehenden Abrechnungsmodalitäten fiel die Bilanz der Zentren für die subkutane Applikationsform von Trastuzumab positiv aus. Für sie bestand der wichtigste Vorteil in einer größeren Terminflexibilität, die in einigen Zentren zu einer Verbesserung einer angespannten Situation bei dünner Personaldecke und in Belastungsspitzen beitrug. Konsens war allerdings auch, dass die Vergütung onkologischer Behandlungen unbedingt angepasst werden muss, um eine Deckung des realen Betreuungsaufwands auch bei geänderten Applikationsformen zu gewährleisten.

Supporting Information