Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(06): 597-604
DOI: 10.1055/s-0035-1546171
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Impact of Age, Obesity and Smoking on Patient Satisfaction with Breast Implant Surgery – A Unicentric Analysis of 318 Implant Reconstructions after Mastectomy

Der Einfluss von Alter, BMI und Nikotin auf die Patientenzufriedenheit in der Implantatchirurgie – eine unizentrische Untersuchung von 318 Implantatrekonstruktionen nach Mastektomie
P. Kern
1   Department of Gynecology and Obstetrics; University Hospital Essen, Essen
2   Breast Center Düsseldorf, Luisenkrankenhaus, Düsseldorf
,
F. Zarth
1   Department of Gynecology and Obstetrics; University Hospital Essen, Essen
,
R. Kimmig
1   Department of Gynecology and Obstetrics; University Hospital Essen, Essen
,
M. Rezai
2   Breast Center Düsseldorf, Luisenkrankenhaus, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 25 April 2015
revised 05 May 2015

accepted 07 May 2015

Publication Date:
03 July 2015 (online)

Abstract

Aim: Breast reconstruction has become increasingly important for the body image of women with breast cancer. We conducted a study to investigate how patient characteristics correlate with surgical outcome after breast reconstruction with implant after mastectomy and to identify risk factors which could facilitate patient selection for reconstruction. Patients and Methods: For this case cohort analysis (n = 257 patients with 318 heterologous reconstructions), we analyzed BMI, smoking, pre-existing disease, chemotherapy and radiotherapy, one-stage/two-stage reconstruction, immediate/delayed reconstruction, antibiotic therapy and complications, partner interaction and adherence to the decision for reconstruction using a customized questionnaire. Results: 257 patients with 318 implant reconstructions (196 unilateral, 61 bilateral) were eligible for inclusion in the study. Median follow-up time was 3.1 years (range: 1 month to 10 years). Response rate to the questionnaire was 71.8 %. Median age was 49 years (range 24–79 years), median BMI was 22.44 (range 16.33–40.09). A BMI > 30 was inversely correlated with positive self-image (p = 0.004), and implant loss/rotation was more frequent in this group (p < 0.05). Smoking > 10 cigarettes/day had a negative impact on surgical outcome. A positive self-image had a positive impact on partner interaction (p < 0.001) and was correlated with a lower perception of pain. Aesthetic results did not vary with age (p = 0.054). Titanized polypropylene meshes were used to protect against implant rotation (p = 0.034). Rates of capsular fibrosis were low in our cohort (< 10 %), and implant loss rate was less than 2 %. Conclusions: This study offers a differentiated approach for the pre-surgical counselling of patients and shows that patients up to 80 years of age are highly satisfied with implant reconstruction. A high BMI and smoking > 10 cigarettes/day are unfavorable preconditions for implant reconstruction. The use of prophylactic antibiotics was confirmed as beneficial for surgical outcome. A positive self-image after reconstruction strongly influences partner interaction.

Zusammenfassung

Ziel: Brustrekonstruktion bekommt eine immer größere Bedeutung für Frauen, die an Brustkrebs erkranken. Wir führten eine Studie zur Korrelation der Patientencharakteristika mit dem Operationsergebnis nach Mastektomie und Implantatrekonstruktion durch, um Risikofaktoren zu identifizieren und eine bessere Patientenselektion für den Rekonstruktionsmodus zu finden. Patienten und Methoden: Für diese Kohortenanalyse (n = 257 Patienten mit 318 heterologen Rekonstruktionen) mit einem studienspezifischen Fragebogen analysierten wir Faktoren wie BMI, Rauchen, vorbestehende Erkrankungen, Durchführung von Chemotherapie und Radiotherapie, ein- bzw. zweizeitige Rekonstruktion, Sofortrekonstruktion oder verzögerte Rekonstruktion, Anwendung von Antibiotika und Komplikationen, Partner-Interaktion und die Adhärenz zur Entscheidung zur Implantatrekonstruktion. Ergebnisse: 257 Patientinnen mit 318 Implantatrekonstruktionen (196 unilateral, 61 bilateral) wurden eingeschlossen in diese Studie. Das mediane Follow-up war 3,1 Jahre (Range: 1 Monat bis zu 10 Jahren). Die Rücklaufquote der Patientenbefragung durch studienspezifische Fragebögen betrug 71,8 %. Das mediane Alter der Patientinnen war 49 Jahre (Range: 24–79 Jahre), der mediane BMI war 22,44 (Range: 16,33–40,09). Ein BMI > 30 und eine positive Selbstwahrnehmung waren invers korreliert (p = 0,004) und Implantatverlust/-rotation waren häufiger in dieser Patientengruppe zu finden. Rauchen von über 10 Zigaretten/Tag hatte einen negativen Einfluss auf das Operationsergebnis. Eine positive Selbstwahrnehmung hatte einen positiven Einfluss auf die Partner-Interaktion (p < 0,001) und war mit geringerer Schmerzwahrnehmung korreliert. Das ästhetische Ergebnis war unabhängig vom Alter (p = 0,054). Der Gebrauch von titanisierten Polypropylennetzen verhinderte die Implantatrotation (p = 0,034). Die Rate von Kapselfibrosen war insgesamt niedrig in unserer Kohorte (< 10 %) und die Implantat-Verlustrate belief sich auf weniger als 2 %. Schlussfolgerung: Die Studienergebnisse ermöglichen eine differenzierte präoperative Aufklärung und Beratung von Patientinnen mit Rekonstruktionswunsch. Sie zeigen, dass bis zu 80 Jahren eine hohe Patientenzufriedenheit mit Implantaten zu erzielen ist. Ein hoher BMI und Rauchen über 10 Zigaretten/Tag sind ungünstige Voraussetzungen für die Durchführung einer Implantatrekonstruktion. Der Nutzen der Antibiotikaprophylaxe in der Implantatchirurgie wurde bestätigt. Die positive Selbstwahrnehmung nach Rekonstruktion beeinflusst stark die Partner-Interaktion.