Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(06): 556-565
DOI: 10.1055/s-0035-1546120
Review
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Primary Therapy of Patients with Early Breast Cancer: Evidence, Controversies, Consensus

Opinions of German Specialists to the 14th St. Gallen International Breast Cancer Conference 2015 (Vienna 2015)Primärtherapie bei Patientinnen mit Mammakarzinom: Evidenz, Kontroversen, KonsensMeinungsbild deutscher Experten zur 14. Internationalen St.-Gallen-Konsensuskonferenz (Wien 2015)
M. Untch
1   Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, interdisziplinäres Brustzentrum, HELIOS Klinikum Berlin Buch, Berlin
,
N. Harbeck*
2   Brustzentrum, Frauenklinik der Universität München (LMU), Munich
,
J. Huober*
3   Universitätsfrauenklinik Ulm, Brustzentrum, Ulm
,
G. von Minckwitz*
4   German Breast Group, Neu-Isenburg; Universitäts-Klinikum Frankfurt; Senologische Onkologie, Düsseldorf
,
B. Gerber
5   Universitätsfrauenklinik Rostock, Rostock
,
H.-H. Kreipe
6   Institut für Pathologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hanover
,
C. Liedtke
7   Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
N. Marschner
8   Gemeinschaftspraxis für interdisziplinäre Onkologie und Hämatologie, Freiburg
,
V. Möbus
9   Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Frankfurt-Höchst, Frankfurt/Main
,
H. Scheithauer
10   Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, LMU München, Munich
,
A. Schneeweiss
11   Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Heidelberg
,
C. Thomssen
12   Universitätsklinik und Poliklinik für Gynäkologie, Halle (Saale)
,
C. Jackisch
13   Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sana-Klinikum Offenbach, Offenbach
,
M. W. Beckmann
14   Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor), Comprehensive Cancer Center Erlangen, Erlangen
,
J.-U. Blohmer
15   Klinik für Gynäkologie und Brustzentrum, Charité Berlin
,
S.-D. Costa
16   Universitätsfrauenklinik Magdeburg, Magdeburg
,
T. Decker
17   Gemeinschaftspraxis Onkologie, Ravensburg, Ravensburg
,
I. Diel
18   Gemeinschaftspraxis Gynäkologie und Geburtshilfe, Mannheim
,
P. A. Fasching
19   Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Comprehensive Cancer Center Erlangen-Nürnberg, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
,
T. Fehm
20   Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, Düsseldorf
,
W. Janni
21   Universitätsfrauenklinik Ulm, Ulm
,
H.-J. Lück
22   Gynäkologisch-onkologische Praxis, Hannover, Hanover
,
N. Maass
23   Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
,
A. Scharl
24   Frauenklinik, Klinikum St. Marien, Amberg
,
S. Loibl
25   German Breast Group, Neu-Isenburg; Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sana-Klinikum Offenbach, Offenbach
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

received 02. Mai 2015
revised 17. Mai 2015

accepted 17. Mai 2015

Publikationsdatum:
17. Juni 2015 (online)

Abstract

For the first time, this yearʼs St. Gallen International Consensus Conference on the treatment of patients with primary breast cancer, which takes place every two years, was held not in St. Gallen (Switzerland) but – for logistical reasons – in Vienna (Austria) under its usual name. The 2015 St. Gallen International Consensus Conference was the 14th of its kind. As the international panel of the St. Gallen conference consists of experts from different countries, the consensus mirrors an international cross-section of opinions. From a German perspective, it was considered useful to translate the results of the votes of the St. Gallen conference into practical suggestions, particularly in light of the recently updated treatment guideline of the Gynecologic Oncology Group (AGO-Mamma 2015) in Germany. A German group consisting of 14 breast cancer experts, three of whom are members of the international St. Gallen panel, has therefore provided comments on the results of this yearʼs votes at the 2015 St. Gallen Consensus Conference and their impact on clinical care in Germany. The 14th St. Gallen conference once again focused on surgery of the breast and the axilla, radio-oncologic and systemic treatment options for primary breast cancer depending on tumor biology, and the clinical use of multigene assays. The conference also considered targeted therapies for older and for younger patients, including the diagnosis/treatment of breast cancer during and after pregnancy and the preservation of fertility.

Zusammenfassung

Die alle 2 Jahre stattfindende internationale Konsensuskonferenz in St. Gallen zur Behandlung von Patientinnen mit primärem Mammakarzinom wurde dieses Jahr zum 14. Mal veranstaltet und fand aus logistischen Gründen erstmals nicht in St. Gallen (Schweiz), sondern unter gleichem Namen in Wien (Österreich) statt. Da sich das internationale Panel in St. Gallen aus Experten unterschiedlicher Länder zusammensetzt, spiegelt der Konsensus ein internationales Meinungsbild wider. Aus deutscher Sicht erscheint es daher sinnvoll, die Abstimmungsergebnisse vor dem Hintergrund der aktualisierten Therapieempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO-Mamma 2015) für den Therapiealltag in Deutschland zu konkretisieren. Eine deutsche Arbeitsgruppe aus 14 Brustkrebsexperten, von denen 3 Mitglieder des internationalen St.-Gallen-Panels sind, hat daher die Abstimmungsergebnisse der St.-Gallen-Konsensuskonferenz 2015 für den Klinikalltag in Deutschland zeitnah kommentiert. Inhaltliche Schwerpunkte der 14. St.-Gallen-Konferenz waren erneut operative Fragestellungen der Brust und der Axilla, radioonkologische und systemische Therapieoptionen des primären Mammakarzinoms unter Berücksichtigung der Tumorbiologie sowie der klinische Einsatz von Multigen-Assays. Ein Fokus lag zudem auf der Behandlung älterer und jüngerer Patientinnen, inkl. spezieller Situationen wie die Diagnostik/Behandlung eines Mammakarzinoms in und nach einer Schwangerschaft sowie dem Erhalt der Fertilität.

* St. Gallen panel expert


Supporting Information