Z Gastroenterol 2015; 53(03): 183-198
DOI: 10.1055/s-0034-1399199
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verbesserung der Kostenkalkulation in der Gastroenterologie durch Einführung eines neuen Leistungskatalogs für alle endoskopischen Prozeduren

Improvement of cost allocation in gastroenterology by introduction of a novel service catalogue covering the complete spectrum of endoscopic procedures
M. Rathmayer
1  Dr. Wilke GmbH, München
,
H. Scheffer
1  Dr. Wilke GmbH, München
,
M. Braun
2  Dr. Martin Braun GmbH, Mannheim
,
W. Heinlein
1  Dr. Wilke GmbH, München
,
B. Akoglu
3  Asklepios Klinik Langen, Medizinische Klinik 2, Gastroenterologie-Hepatologie-Pneumologie
,
T. Brechmann
4  Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum
,
S. K. Gölder
5  II. Medizinische Klinik, Klinikum Augsburg, Augsburg
,
T. Lankisch
6  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
H. Messmann
5  II. Medizinische Klinik, Klinikum Augsburg, Augsburg
,
A. Schneider
7  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Städt. Klinikum München – Klinikum Bogenhausen
,
M. Wagner
8  Klinik für Innere Medizin I, Universität Ulm, Ulm
,
S. Fleßa
9  Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement, Universität Greifswald
,
A. Meier
5  II. Medizinische Klinik, Klinikum Augsburg, Augsburg
,
B. Lewerenz
7  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Städt. Klinikum München – Klinikum Bogenhausen
,
L. Gossner
10  Städtisches Klinikum Karlsruhe, Medizinische Klinik II, Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie
,
S. Faiss
11  Asklepios Klinik Barmbek, Gastroenterologie & Interventionelle Endoskopie
,
T. Toermer
12  Elisabeth-Krankenhaus Essen
,
T. Werner
13  Kliniken Maria Hilf GmbH, Mönchengladbach
,
M. H. Wilke
1  Dr. Wilke GmbH, München
,
M. M. Lerch*
14  Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A, Universitätsmedizin Greifswald
,
W. Schepp*
7  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Städt. Klinikum München – Klinikum Bogenhausen
,
für die DRG-Arbeitsgruppe und das Zeiterfassungsprojekt der DGVS (Autoren im Anhang)› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

09. Februar 2015

12. Februar 2015

Publikationsdatum:
16. März 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Abrechnungssystematik der Deutschen Krankenhäuser (G-DRG-System) sind endoskopische Leistungen weder vollständig noch kostengerecht abgebildet. Hauptursache ist eine Zuordnung der Personalkosten aufgrund veralteter Leistungskataloge sowie das Fehlen einer verpflichtenden Zeiterfassung der Personalbindung.

Methodik: Zur Erstellung eines zeitgemäßen Leistungskatalogs wurden der DGVS von 50 Kalkulationskrankenhäusern des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) die kompletten gastroenterologischen Kostendatensätze (2011 – 2013; § 21,4 KHEntgG) anonymisiert überlassen (2499 900 Falldatensätze) und aus diesen alle Operationen und Prozedurenschlüssel (OPS) endoskopischer Leistungen in Leistungsgruppen (z. B. Koloskopie mit Biopsie/Koloskopie mit Stenteinlage) klassifiziert. Eine Expertengruppe ordnete die Leistungsgruppen nach Fallschwere und wies ihnen geschätzte Personalbindungszeiten zu. Von Juni bis November 2014 wurde der Leistungskatalog an 119 Krankenhäusern mittels exakter Personalzeiterfassung in der Endoskopie validiert (38 288 Prozeduren).

Ergebnisse: Dieses 3-stufige Vorgehen hat, in enger Abstimmung mit dem InEK, die Erstellung eines zeitgemäßen Leistungskatalogs mit 97 Einzelleistungsgruppen ermöglicht, der über 99 % aller durchgeführten endoskopischen Prozeduren abdeckt und diese anhand der gemessenen ärztlichen Personalbindung gewichtet. Während in der Vergangenheit eine diagnostische Koloskopie im Vergleich zur Ösophagogastroduodenoskopie (Standardwert 1,0) ein Relativgewicht von 1,13 aufwies, wird der Personalaufwand im Leistungskatalog sachgerechter mit 2,16 abgebildet. Bei der diagnostischen ERCP ändert sich das Relativgewicht von 1,7 auf 3,62. Leistungen mit hoher Personalbindung, die bisher nicht erfasst wurden, werden jetzt sachgerecht abgebildet (z. B. ESD im Magen 16,74).

Diskussion: Der neue, in Zusammenarbeit von über hundert Krankenhäusern validierte Leistungskatalog bildet endoskopische Prozeduren in der Gastroenterologie nahezu vollständig ab und weist diesen validierte Relativkostengewichte zu. Der Einsatz des Leistungskatalogs wird vom InEK als Ersatz für veraltete GOÄ-, DKG-NT- und Hauskataloge empfohlen und wird, bis zum flächendeckenden Einsatz der Zeiterfassung in der Endoskopie, wesentlich zu einer sachgerechteren Zuordnung der Kosten im deutschen DRG-System beitragen.

Abstract

Background: The German hospital reimbursement system (G-DRG) is incomplete for endoscopic interventions and fails to differentiate between complex and simple procedures. This is caused by outdated methods of personnel-cost allocation.

Methods: To establish an up-to-date service catalogue 50 hospitals made their anonymized expense-budget data available to the German-Society-of-Gastroenterology (DGVS). 2.499.900 patient-datasets (2011 – 2013) were used to classify operation-and-procedure codes (OPS) into procedure-tiers (e. g. colonoscopy with biopsy/colonoscopy with stent-insertion). An expert panel ranked these tiers according to complexity and assigned estimates of physician time. From June to November 2014 exact time tracking data for a total 38.288 individual procedures were collected in 119 hospitals to validate this service catalogue.

Results: In this three-step process a catalogue of 97 procedure-tiers was established that covers 99 % of endoscopic interventions performed in German hospitals and assigned validated mean personnel-costs using gastroscopy as standard. Previously, diagnostic colonoscopy had a relative personnel-cost value of 1.13 (compared to gastroscopy 1.0) and rose to 2.16, whereas diagnostic ERCP increased from 1.7 to 3.62, more appropriately reflecting complexity. Complex procedures previously not catalogued were now included (e. g. gastric endoscopic submucosal dissection: 16.74).

Discussion: This novel service catalogue for GI-endoscopy almost completely covers all endoscopic procedures performed in German hospitals and assigns relative personnel-cost values based on actual physician time logs. It is to be included in the national coding recommendation and should replace all prior inventories for cost distribution. The catalogue will contribute to a more objective cost allocation and hospital reimbursement – at least until time tracking for endoscopy becomes mandatory.

* Gemeinsame Seniorautoren.