Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83(02): 74-82
DOI: 10.1055/s-0034-1398934
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Differenzialdiagnostik der Bipolaren Störung: historische und klinische Implikationen und Perspektiven

Differential Diagnosis of Bipolar Disorder: Historical and Clinical Implications and Perspectives
F. M. Schmidt
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
,
H. Steinberg
2   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte
,
H. Himmerich
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

12 September 2014

15 January 2015

Publication Date:
27 February 2015 (online)

Zusammenfassung

Im DSM-5 wird die Bipolare Störung (BS) nicht länger zusammen mit der unipolaren Depression als affektive Störung konzeptualisiert, sondern als Brücke zwischen Schizophrenien und depressiven Störungen angesehen. In dieser nosologischen Einordnung spiegelt sich der medizinhistorische Kontext des 19. Jahrhunderts wider. Neben unipolarer Depression und Schizophrenie weisen differenzialdiagnostisch auch die schizoaffektive Störung, die emotional-instabile Persönlichkeitsstörung und das Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) Überlappungen mit der BS auf. Überschneidungen zeigen außerdem somatische Erkrankungen wie die Multiple Sklerose, das Cushing-Syndrom und die Syphilis und iatrogen bedingte affektive Syndrome.

Abstract

In DSM-5, bipolar disorder (BS) is no longer conceptualised as a pure mood disorder together with unipolar depression, but as a bridge between schizophrenia and depressive disorders. This nosological classification is founded on the historical context of the 19th century. In addition to unipolar depression and schizophrenia, schizoaffective disorder, borderline personality disorder and attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD) overlap with BS symptomatology. Overlap also exists with somatic diseases such as multiple sclerosis, Cushing’s syndrome and syphilis as well as iatrogenic affective syndromes.