Handchir Mikrochir plast Chir 2015; 47(01): 38-43
DOI: 10.1055/s-0034-1398660
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dupuytrenknotenbildung nach Operation einer distalen Radiusfraktur

Manifestation of Dupuytren Nodules Following Fracture of the Distal RadiusA. Wichelhaus1, M. Wendt1, N. Mielsch1, G. Gradl1, T. Mittlmeier1
  • 1Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Rostock, Rostock
Further Information

Publication History

eingereicht 16 February 2014

akzeptiert 31 December 2014

Publication Date:
11 February 2015 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Diese Arbeit untersucht das Auftreten von Dupuytrenknoten nach operativer Versorgung einer Radiusfraktur.

Patienten und Methoden: Im Rahmen zweier prospektiv-randomisierter Studien zur operativen Versorgung distaler Radiusfrakturen wurde das Auftreten einer Dupuytrenknotenbildung erfasst. Ausschlusskriterium zur Aufnahme in die Studien war u.a. das Vorliegen eines Morbus Dupuytren zum Unfallzeitpunkt. Außer dem Auftreten von Dupuytrenknoten als auch eines komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) wurden die Handgelenks- und Unterarmbeweglichkeit, die Griffkraft, das Schmerzniveau, der Castaing- sowie der Gartland- und Werley-Score bestimmt. Patienten mit und ohne Dupuytrenknoten wurden bzgl. des klinischen Resultates miteinander verglichen. 239 von 275 (87%) Patienten konnten nach einem Jahr nachuntersucht werden. Es handelte sich um 32 Männer und 207 Frauen mit einem mittleren Alter von 64,2 Jahren. Patienten mit Dupuytrenknoten wurden zusätzlich nach durchschnittlich 41,8 Monaten mit der Frage der Progredienz erneut untersucht.

Ergebnisse: 21 Patienten (8,7%) entwickelten Veränderungen der Palmaraponeurose. 20-mal kam es zu einer Knoten-, einmal zu einer Strangbildung über dem vierten Strahl der verletzten Hand. 19 der 21 Patienten waren weiblich (90,5%). Bei der Reevaluation nach durchschnittlich 41,8 (16–60) Monaten war es in keinem Fall zu einem Fortschreiten der Veränderungen gekommen, auch waren an der unverletzten Hand keine Knotenbildungen aufgetreten. Patienten mit Dupuytrenknoten/-strangbildung zeigten sich hierdurch nicht in ihrer Handfunktion behindert. Bei 3 Patientinnen (14,3% der Patienten mit Dupuytrenknotenbildung) bestand eine positive Familienanamnese. Bei keinem Patienten mit Dupuytrenknoten bestand ein Alkoholmissbrauch oder ein Diabetes mellitus, 7 (33%) waren Raucher.

Schlussfolgerung: Das Auftreten von Dupuytrenknoten kann durch ein Trauma und/oder eine Operation getriggert werden, wobei es sich möglicherweise um eine eigene Erkrankungsentität des Morbus Dupuytren handelt, konnte doch keine Progredienz der Veränderungen im Beobachtungszeitraum beobachtet werden.

Abstract

Purpose: The aim of this study is to evaluate the incidence of post-traumatic development of Dupuytren nodules in distal radius fractures treated operatively.

Patients and Methods: In 2 prospective randomised studies for operative treatment of distal radius fractures, the formation of Dupuytren nodules was registered. One of the exclusion criteria was a pre-existing Dupuytren’s disease at the date of trauma. In addition to the notification of the development of Dupuytren nodules, signs of a complex regional pain syndrome were registered as well as the wrist function, level of pain and grip strength. The Castaing and the Gartland and Werley scores were assessed. The clinical outcomes of patients with and without Dupuytren nodules were compared. 239 of 275 (87%) of the patients could be examined 1 year after the operation, consisting of 32 men and 207 women with a median age of 64.2 years. The patients with Dupuytren nodules were re-evaluated after 16–60 months (median 41.8) for progression of the disease.

Results: 21 patients (8.7%) developed changes of the palmar aponeurosis. In 20 patients nodules were stated, one patient showed a cord at the fourth ray of the injured hand. 19 out of 21 patients were female (90.5%). At re-evaluation after 41.8 months (16–60) progression could not be noted nor could similar changes be seen on the contralateral side. Patients with Dupuytren nodules were not handicapped in their hand function. 3 patients (14.3%) revealed a positive family history for Dupuytren’s disease. Abuse of alcohol or diabetes was not present in any of the patients with Dupuytren nodules, 7 (33%) were smokers.

Conclusion: The occurrence of Dupyutren nodules can be triggered by a trauma or operation. It may be speculated that these nodules are an entity of their own as no progression of the contracture could be seen during the follow-up period.