Gesundheitswesen 2015; 77(10): 749-756
DOI: 10.1055/s-0034-1395641
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychometrische Überprüfung eines Fragebogens zur Erfassung der Barrieren der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen durch Personen mit Migrationshintergrund

Psychometric Testing of a New Scale Assessing the Reasons for Non-Utilisation of Health Care Services by People with Migration Backgrounds
I. Maier
1  Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
,
L. Kriston
2  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
M. Härter
2  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
L. P. Hölzel
1  Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
,
I. Bermejo
3  Klinische Entwicklung und Qualität, Celenus Kiniken GmbH, Offenburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Kulturelle und migrationsspezifische Aspekte scheinen die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen in dieser Gruppe zu beeinflussen. Es existieren allerdings keine Instrumente, welche solche Einflussfaktoren erfassen.

Methoden: Systematische Literaturrecherche zur Identifikation der Schwierigkeiten, welche Migranten bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsmaßnahmen erleben. Die abgeleiteten Aspekte wurden im Rahmen einer Querschnittbefragung von Menschen mit russischem, türkischem, italienischem und spanischem Migrationshintergrund überprüft. Zur psychometrischen Testung wurden Faktoren- und Reliabilitätsanalysen durchgeführt.

Ergebnisse: Es wurde 24 Gründe für Nicht-Inanspruchnahme identifiziert. Die faktoranalytische Testung zeigte eine Lösung mit 2 Subskalen („Sprach- und informationsbezogene Gründe für Nicht-Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen“; Chronbach’s α=0,928; „Erfahrungen mit bzw. Einstellungen zur Gesundheitsversorgung“; α=0,879) und einer Gesamtskala (α=0,945). Die Akzeptanz lag zwischen 80,0 und 96,3%.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse bestätigen die theoretisch abgeleiteten Aspekte. Zur Generalisierbarkeit ist eine weitere Überprüfungen der psychometrischen Qualitäten des Instruments sowie seine Anwendung in anderen Populationen notwendig.

Abstract

Background: In Germany live a lot of migrants. Cultural and migration specific aspects seem to have an effect on utilisation of health care. There are no instruments that measure such factors of influence.

Methods: A systematic literature research or article that identify the difficulties of the migrants in using the health care system, was made. The relevant aspects were explored during a health related opinion survey of migrants from former USSR, Turkey, Italy and Spain. The psychometric qualities of this questionnaire were investigated with factor and reliability analyses.

Results: There were 24 reasons identified for non-utilisation health care. They were combined in a questionnaire. The factor analysis showed 2-factor structure („janguage und information related Reasons“ Chronbach’s α=0.928 and „experience with/attitude toward health care system“, Chronbach’s α=0.879). Furthermore, there was a total scale with Chronbach’s α=0.945. The acceptance was between 80.0 and 96.3%.

Conclusions: The results confirm the psychometric quality of this measuring instrument. For further generalisability more verification will be necessary.