Gesundheitswesen 2014; 76(12): 819-826
DOI: 10.1055/s-0034-1394413
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Empfehlungen zur Messung der Versorgungsqualität in aktuellen S3-Leitlinien: Eine kritische Bestandsaufnahme

Recommendations for Quality Indicators in German S3 Guidelines: A Critical Appraisal
J. Schmitt
1  Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden
,
T. Petzold
1  Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden
,
S. Deckert
1  Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden
,
M. Eberlein-Gonska
2  Zentralbereich Qualitäts- und Medizinisches Risikomanagement, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden
,
E. A. M. Neugebauer
3  Lehrstuhl für Chirurgische Forschung, Universität Witten/Herdecke, Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 December 2014 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Qualitätsbeurteilung der medizinischen Versorgung anhand von Qualitätsindikatoren spielt im deutschen Gesundheitssystem eine zunehmend wichtige Rolle. Gütekriterien von Qualitätsindikatoren sind eine hohe Validität, Reliabilität, Änderungssensitivität, Interpretierbarkeit und Praktikabilität. Aufgrund der zunehmenden Relevanz von Leitlinien kommt Qualitätsindikatoren, die durch Leitlinien empfohlen werden eine besondere Bedeutung zu.

Methode: Mittels eines systematischen Reviews wurde auf der Basis aller zum Stichtag 30.11.2013 gültiger S3-Leitlinien untersucht, inwieweit Qualitätsindikatoren formuliert sind, welche Kategorien zur Strukturierung verwendet wurden und ob Qualitätsindikatoren in S3-Leitlinien anhand eines evidenzgeleiteten Vorgehens entwickelt wurden.

Ergebnisse: In 34 (39%) der 87 aktuellen S3-Leitlinien wurden insgesamt 394 Qualitätsindikatoren formuliert. Dabei handelte es sich in der überwiegenden Mehrzahl um Indikatoren der Prozessqualität. Indikatoren der Ergebnisqualität wurden in 9 S3-Leitlinien (10%) beschrieben. Die Güte der empfohlenen Qualitätsindikatoren geht aus keiner der analysierten Leitlinien hervor.

Schlussfolgerung: Trotz der zunehmenden Relevanz der Qualitätsbeurteilung für alle Interessensgruppen im Gesundheitswesen formulieren nur rund 40% der aktuellen S3-Leitlinien Qualitätsindikatoren. Empfehlungen zur Beurteilung der Ergebnisqualität geben nur 10% der S3-Leitlinien. Der Prozess der Entwicklung und Empfehlung von Qualitätsindikatoren in S3-Leitlinien ist uneinheitlich und wird häufig nicht transparent dargestellt. Die derzeitigen Verfahren zur Empfehlung und Validierung von Qualitätsindikatoren in S3-Leitlinien genügen den Anforderungen der evidenzbasierten Gesundheitsversorgung nicht.

Abstract

Background: Assessment of the quality of medical care plays an increasingly important role in the German healthcare system. Requirements for quality indicators include validity, reliability, responsiveness, interpretability and feasibility. Because of the high impact of guidelines, quality indicators that are recommended in such guidelines are of special relevance.

Methods: We conducted a systematic review of all German S3 guidelines (actual as of November 30th, 2013) to investigate the proportion of guidelines recommending quality indicators, which categories to classify quality indicators were used, and whether quality indicators in German S3 guidelines were developed following evidence-based methods.

Results: In 34 from 87 S3 guidelines (39%) a total of 394 quality indicators were defined. The vast majority of the recommended quality indicators focused on process quality. Outcome indicators were only recommended in 9 S3 guidelines (10%). None of the guidelines analysed reported the properties of the recommended quality indicators.

Conclusion: Despite the increasing relevance of quality assessment for all stakeholders in the German healthcare system only approximately 40% of the S3 guidelines define indicators to measure the quality of care. Recommendations to assess outcome indicators are only provided in 10% of S3 guidelines. The process of the development and recommendation of quality indicators is heterogeneous and frequently not transparently reported. The current practice for the recommendation and validation of quality indicators in German S3 guidelines does not meet the requirements of evidence-based healthcare.

Zusatzmaterial im Internet