Z Geburtshilfe Neonatol 2015; 219(01): 28-36
DOI: 10.1055/s-0034-1394387
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prognosefaktoren des perinatalen Kurzzeitergebnisses bei schwerer Plazentainsuffizienz mit dopplersonografisch enddiastolischem Null- und Rückfluss in der Art. umbilicalis

Prognostic Factors of Perinatal Short-term Outcome in Severe Placental Insufficiency Using Doppler Sonography to Assess End-diastolic Absent and Reverse Blood Flow in Umbilical Arteries
I. Frauenschuh
1   Frauenklinik, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
,
J. Wirbelauer
2   Universitäts-Kinderklinik, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
,
S. Karl
3   Institut für Mathematik, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
,
G. Girschick
4   Praxis für Pränatalmedizin, Praxis für Pränatalmedizin, Berlin
,
M. Rehn
1   Frauenklinik, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
,
U. Zollner
1   Frauenklinik, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
,
T. Frambach
5   Frauenklinik, St. Joseph-Stift, Bremen
,
J. Dietl
1   Frauenklinik, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
,
T. Müller
6   Klink für Gynäkologie und Geburstshilfe, Klinikum Hanau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 19 March 2014

angenommen nach Überarbeitung 21 September 2014

Publication Date:
03 March 2015 (online)

Zusammenfassung

Die ausgeprägte Plazentainsuffizienz mit dopplersonografisch nachweisbarem enddiastolischem Null- oder Rückfluss (absent or reversed enddiastolic velocity, AREDV) in der Art. umbilicalis ist assoziiert mit einer hohen Morbidität und Mortalität. Die Analyse der Flusskurve des Ductus venosus soll helfen, intrauterin bedrohte Feten zu selektieren. 58 Hochrisikoschwangerschaften mit umbilikalem AREDV wurden dopplersonografisch seriell untersucht (n=364). Wir prüften die Korrelation des perinatalen Ergebnisses (Normoblastenzahl/100 Leukozyten, pH, BaseExcess, Apgarwerte) inklusive Kurzzeitmorbidität (Intubationsnotwendigkeit, Beatmungsdauer, Nachweis von RDS (respiratory distress syndrome), BPD (bronchopulmonary dysplasia), NEC (necrotising enterocolitis), IVH III+IV (intraventricular haemorrhage grade III and IV)) mit der Analyse der abgeleiteten Flusskurven (normale oder erhöhte Pulsatilität, enddiastolischer Null-oder Rückfluss) in Arteria umbilicalis (AU), Arteria cerebri media (ACM) und Ductus venosus (DV) und untersuchten den Einfluss von Geburtsgewicht und Schwangerschaftsalter. Die mittlere Beobachtungzeit betrug 12,8 Tage, 48% der Feten zeigten eine auffällige DV-Flusswelle, 26% einen venösen AREDV. Das mittlere Schwangerschaftsalter bei Geburt betrug 30 Wochen, das mittlere Geburtsgewicht 816 g. 93% der Kinder wurden lebend geboren, 12% verstarben postnatal. Die Normoblastenzahl als chron. Hypoxiemarker, nicht jedoch Parameter der postnatalen Morbidität (BPD, NEC, IVH III◦+IV◦) oder die postnatale Mortalität korrelierten in unserem Gesamtkollektiv signifikant mit den beschriebenen Alterationen arterieller oder venöser Dopplerparameter; 10 min Apgar-Wert, Nabelschurarterien-pH und –BE nur mit Veränderungen der DV-Flusskurve. „Gesundes“ Überleben beginnt, unabhängig von der Alteration arterieller oder venöser Blutflusskurven ab 27+0 Schwangerschaftswochen. Zwischen 27+0 und 30+6 Schwangerschaftswochen überlebten deutlich mehr Kinder gesund bei entsprechend weniger alterierten Flussmustern. Ein Geburtsgewicht von 590 g (Sensitivität 62,5%; Spezifität 93,5%) und ein Gestationsalter von 28+5 SSW (Sensitivität 87,5%; Spezifität 90,3%) wurden als optimale Trennschwelle zwischen gesundem Überleben und Überleben mit schwerer Erkrankung ermittelt. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Dopplersonografie, bekräftigen aber insbesondere auch die Bedeutung der Berücksichtigung des Schwangerschaftsalters bei der Festlegung des Entbindungszeitpunktes.

Abstract

Significant placental insufficiency, indicated by Doppler ultrasound findings of absent or reverse end-diastolic flow velocities (AREDV), is associated with increased morbidity and mortality. Analysis of blood flow in the ductus venosus should assist in early intrauterine recognition of threatened foetuses. 58 high-risk pregnancies with umbilical AREDV were repeatedly examined (n=364). Doppler findings were correlated with neonatal signs of deterioration (ratio of normoblasts to leukocytes, pH, base excess, Apgar score), as well as short-term morbidity [need for intubation, duration of assisted respiration, evidence of respiratory distress syndrome (RDS), bronchopulmonary dysplasia (BPD), necrotising enterocolitis (NEC), intraventricular haemorrhage (IVH grade III+IV)] against the analysis of the blood flow findings (normal or increased pulsitility, absence or reverse end-diastolic flow) in the umbilical arteries (AU), the middle cerebral arteries (ACM) and ductus venosus (DV) relating these to birth weight and the duration of the pregnancy. The median period of observation was 12.8 days, 48% of the foetuses showed an abnormal ductus venosus flow and 26% an absent venous or reverse end-diastolic flow. The median date of delivery was 30 weeks, with a mean birth weight of 816 g. 93% were live births with 12% dying postnatally. Although the criteria for postnatal morbidity (BPD, NEC, IVH III+IV) and mortality did not correlate with changes in arterial and venous Doppler parameters in our group, there was a significant relationship between the normoblast count, known to be a marker of chronic hypoxia. The Apgar 10 minte score, umbilical arterial pH and base excess were correlated with changes in the DV flow curves. Healthy survival started, irrespective of arterial or venous blood flow criteria, from 27+0 weeks of pregnancy. If born between 27.0 and 30+6 weeks, the infants were more likely to be healthy the less the blood flow had been compromised. A birth weight of 590 g (sensitivity 62.5%; specificity 93.5%) and gestational age of 28+5 weeks (sensitivity 87.5%; specificity 90.3%) were shown to be cut-off points between healthy survival and survival with serious neonatal complications.

Condensed Content