Pneumologie 2015; 69(12): 711-718
DOI: 10.1055/s-0034-1393396
Original Paper
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Horse Allergy: Curly Horses Allow Horse Allergic Riders To Ride Again

An Observational StudyPferdeallergie: Curly Horses erlauben es pferdeallergischen Reitern wieder zu reitenEine BeobachtungsstudieW. Mitlehner1, H. C. Mitlehner2, B. Niggemann3
  • 1Private Medical Practice for Pneumology, Internal Medicine, Allergology, Klappholz
  • 2Data management/Biostatistics, Berlin
  • 3University Children’s Hospital Charité, Dept. of Pediatric Pneumology and Immunology, Berlin
Further Information

Publication History

received 08 August 2015

accepted after revision 13 October 2015

Publication Date:
09 December 2015 (online)

Abstract

To test the hypothesis that so called hypoallergenic horses (Curly horses) allow horse allergic riders to ride again, we investigated 40 horse allergic riders in a period of 37 months.

Methods: We tested these patients (pts.) by skin prick test (SPT) with different non-curly and Curly horses and studied the riding hours and horse brushing by measurements of peak expiratory flow (PEF) and Tiffeneau tests (FEV1) as well as peak nasal inspiratory flow (PNIF) over 12 months. The results in 37/40 pts. showed no relevant reactions of the lower airways or nasal flow. Only in 3/40 patients an initial significant fall of FEV1 was observed, reversed by a single inhalation of salbutamol and not repeated despite further riding contact. In contrast to other allergic events (e. g. baker’s asthma) a further and regular contact with these horses abolished the mild allergic reactions of the start period of contact. This may be due to hypoallergenic properties of these horses, whose test material produces weaker reactions in the SPT than that of normal horses. After a period of three years, a loss of reactivity to normal horses could be confirmed in some of the riders.

Conclusion: The tested purebreed Curly horses may be a suitable alternative for horse allergic riders if the methodological precautions of this study are followed.

Zusammenfassung

Um die Hypothese zu testen, dass die sogenannten hypoallergenen Pferde (Curly Horses) es pferdeallergischen Reitern ermöglichen, wieder zu reiten, untersuchten wir 40 pferdeallergische Reiter in einem Zeitraum von 37 Monaten.

Methoden: Wir testeten diese Patienten (Pts.) mit einem Prick-Test (SPT) mit verschiedenen Materialien von Nicht-Curly-Pferden und Curly Horses und untersuchten die Effekte der Reitstunden und des Pferdebürstens durch Messungen des Peak-Flow (PEF) und Tiffeneau-Tests (FEV1) sowie zusätzlich den Naseninspirationsflow (PNIF) über 12 Monate.

Ergebnisse: 37 der 40 Pts. zeigten keine relevanten Reaktionen der unteren Atemwege oder des Nasenflusses. Nur bei 3/40 Patienten wurde anfangs ein deutlicher Rückgang der FEV1 beobachtet, der durch eine einzige Inhalation von Salbutamol beseitigt wurde und sich trotz weiterer Reitkontakte nicht wiederholte. Im Gegensatz zu anderen allergischen Erkrankungen (z. B. Bäckerasthma) führte der weitere und regelmäßige Kontakt zu diesen Pferden zu einer Beseitigung der leichten allergischen Reaktionen der Startperiode des Kontaktes. Dies kann auf hypoallergene Eigenschaften dieser Pferde zurückgeführt werden, deren Testmaterial schwächere Reaktionen im SPT als Material normaler Pferden produzierte. Nach einem Zeitraum von drei Jahren konnte ein Verlust an Reaktivität gegenüber normalen Pferden bei einigen der Reiter nachgewiesen werden.

Fazit: Die getesteten reinrassigen Curly Horses können eine geeignete Alternative für pferdeallergische Reiter sein, wenn die methodischen Vorsichtsmaßnahmen dieser Studie befolgt werden.