Gesundheitswesen 2016; 78(05): 326-336
DOI: 10.1055/s-0034-1390474
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zielkriterien der medikamentösen Therapie des Diabetes Typ II: Eine Analyse der Patientenperspektive mit Analytic Hierarchy Process und Best-Worst Scaling

Objective Criteria in the Medicinal Therapy for Type II Diabetes: An Analysis of the Patients’ Perspective with Analytic Hierarchy Process and Best-Worst Scaling
A. C. Mühlbacher
1   Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Hochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
,
S. Bethge
1   Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Hochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
,
A. Kaczynski
1   Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Hochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
,
C. Juhnke
1   Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Hochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 April 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Patientenperspektive in Bezug auf die Zielkriterien unterschiedlicher Behandlungsmethoden ist wenig untersucht. Das Ziel jedweder Intervention im Gesundheitswesen ist die Steigerung des Patientennutzens.

Ziel: Anliegen dieser Studie ist es, die Bedeutung von patientenrelevanten Zielkriterien in der medikamentösen Therapie des Diabetes Typ II zu analysieren. Es soll aufgezeigt werden, welche Eigenschaften einer medikamentösen Behandlung des Diabetes Typ II relevant für die Therapieentscheidung aus Sicht der Patienten sind.

Methodik: Eine qualitative Studie (N=15) in Kombination mit einer quantitativen Erhebung (N=388) mit dem Analytic Hierarchy Process und Best-Worst Scaling diente dazu, die Bedeutung der patientenrelevanten Zielkriterien bei der Behandlung zu ermitteln.

Ergebnisse: Die quantitativen Befragungen ergaben eine klare Dominanz des Attributs „HbA1c-Wert“ und dessen optimale Einstellung sowohl für Insulin-therapierte Patienten als auch für Patienten, die mit oralen Antidiabetika (OAD) behandelt werden. Bei den OAD-Patienten zeigen beide Methoden unabhängig die gleiche Rangfolge der nächsten 3 Plätze: „Hinauszögern der Insulintherapie“ (Rang 2), „Auftreten von Unterzuckerungen“ (Rang 3) und „Gewichtsveränderungen“ (Rang 4). Für Insulin-Patienten folgt „Auftreten von Unterzuckerungen“ bei der AHP auf dem 2. Rang und beim BWS auf dem 3. Rang. Im Vergleich zu OAD-Patienten sinkt die Relevanz des Zielkriteriums „Gewichtsveränderungen“ bei den Insulin-Patienten beim AHP auf den letzten Rang (7. Rang) und bei der BWS auf den vorletzten Rang (6. Rang).

Schlussfolgerung: Es wurde erstmals mit der AHP- und BWS-Methode untersucht, wie Patienten zwischen verschiedenen Behandlungseigenschaften bei Diabetes Typ II abwägen und welchen Einfluss diese Behandlungskriterien auf den Patientennutzen haben. Beide Patientengruppen zeigen Unterschiede im Erfahrungshintergrund und somit auch in der Rangreihung der Zielkriterien.

Abstract

Background: The patient’s perspective with regard to decision criteria of alternative treatment options has hardly been analysed. The objective of any intervention in health-care is to increase the patient’s benefit.

Objective: This study aimed to analyse the patient-relevant decision criteria in the medicinal therapy of type II diabetes. The characteristics of a drug therapy that are relevant for the choice of the patients should be revealed.

Method: An explorative qualitative study (N=15) in combination with a quantitative survey (in total N=388) using Analytic Hierarchy Process and Best-Worst Scaling aimed at the determination of the importance of patient-relevant decision criteria.

Results: The quantitative AHP- and BWS survey resulted in a clear dominance of the attribute “HbA1c level” and its optimal settings, for both with oral anti-diabetics treated patients (OAD) and insulin-treated patients. In the group of the OAD patients both methods independently showed the same ranking of the following 3 ranks: “delay of insulin therapy” (rank 2), “occurrence of hypoglycaemia” (rank 3) and “weight changes” (rank 4). For insulin patients “the occurrence of hypoglycaemia” follows in the AHP on the second rank and in the BWS on the 3rd rank. Compared to OAD patients, the relevance of the target criterion “weight changes” decreases in the group of the insulin patients in the AHP on the last rank (rank 7) and in the BWS on the second last rank (rank 6).

Conclusion: For the first time the methods of AHP and BWS were combined to assess how patients weight between different characteristics of the treatment in type II diabetes and which influence those criteria of therapy have on the patient’s benefit. Both patient groups show differences in the horizon of experience and thus in the ranking of the decision criteria.