Aktuel Ernahrungsmed 2015; 40(S 01): S32-S35
DOI: 10.1055/s-0034-1387506
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Welche Kost für wen?

Nährstoff- und Energiebedarf der unterschiedlichen Altersgruppen und Möglichkeiten der ErnährungsinterventionWhich Diet for Which Person?Nutrient and Energy Needs of Different Age Groups and Options for Dietary Intervention
D. Volkert
Institut für Biomedizin des Alterns, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 February 2015 (online)

Zusammenfassung

Mit steigendem Alter sinkt der Energiebedarf, die Empfehlungen für die Zufuhr der meisten Nährstoffe bleiben jedoch weitgehend gleich. Aktuelle Studien liefern vermehrt Hinweise auf einen erhöhten Proteinbedarf zum Erhalt der Muskelmasse und der Funktionalität im Alter. Eine mediterran orientierte Ernährung mit reichlich pflanzlicher Kost, einschließlich Nüssen und Hülsenfrüchten, sowie Fisch und mäßig Alkohol wirkt sich positiv sowohl auf die körperliche als auch auf die geistige Leistungsfähigkeit im Alter aus. Studien zeigen, dass eine solche Kost mit einem geringeren Risiko für Gebrechlichkeit und Demenz assoziiert ist. Viele Senioren ernähren sich jedoch nicht ausreichend, u. a. bedingt durch Erkrankungen, Kaubeschwerden, psychische Faktoren wie Verwitwung, Depression oder Umzug ins Heim, Armut und Einsamkeit. Maßnahmen der Ernährungstherapie folgen einem Stufenmodell und sollten individuell an die Bedürfnisse der Betroffenen angepasst werden, auf der Beseitigung möglicher Ursachen von Mangelernährung basieren, mit adäquater pflegerischer Unterstützung erfolgen und in das Gesamtbehandlungskonzept integriert sein.

Abstract

The energy requirement of human beings declines with advancing age, although the recommendations for the intake of most nutrients remain mostly the same. Recent studies have provided indications of an increased need of protein to maintain muscle mass and functionality in older age. A Mediterranean diet with mostly plant-based foods, including nuts and legumes, as well as fish and moderate amounts of alcohol, has been found to have a positive effect on physical and cognitive functioning in old age. Studies have shown that such a diet is associated with a lower risk for frailty and dementia. Many older people do, however, not eat sufficient amounts – because of disease, chewing difficulties, psychological factors (such as confusion), depression, or because of a move into a nursery home, poverty and loneliness. Measures within nutritional therapy follow a stepwise model and should be adapted individually to the needs of those affected. They should be based on the elimination of possible causes of malnutrition and should be undertaken with adequate support from the carers, while being integrated into the overall treatment concept.