Handchir Mikrochir Plast Chir 2014; 46(06): 369-374
DOI: 10.1055/s-0034-1385936
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Systematische Analyse der Lesbarkeit von Patienteninformationen auf den Internetseiten von Kliniken für Plastische Chirurgie

Systematic Analysis of the Readability of Patient Information on the Websites of Clinics for Plastic Surgery
B. Janghorban Esfahani
1  Klinik für Hand, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, BG-Unfallklinik, Eberhard Karls Universität Tübingen, Tübingen
,
A. Faron
1  Klinik für Hand, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, BG-Unfallklinik, Eberhard Karls Universität Tübingen, Tübingen
,
K. S. Roth
2  Deutsches Seminar, Abteilung Linguistik, Universität Zürich, Zuerich, Switzerland
,
H.-E. Schaller
1  Klinik für Hand, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, BG-Unfallklinik, Eberhard Karls Universität Tübingen, Tübingen
,
F. Medved
1  Klinik für Hand, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, BG-Unfallklinik, Eberhard Karls Universität Tübingen, Tübingen
,
J.-C. Lüers
3  Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Uniklinik Köln, Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 29 June 2014

akzeptiert 23 July 2014

Publication Date:
20 November 2014 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Das Internet gewinnt als Informa­tionsquelle für Patienten in medizinischen Fragestellungen zunehmend an Bedeutung. Auf der anderen Seite haben viele Patienten Probleme, schriftliche Informationen mit medizinischen Inhalten adäquat aufzunehmen und zu verstehen. Grundbedingung für ein Textverständnis ist die Lesbarkeit eines Textes. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die auf den Internetseiten großer deutscher plastisch-chirurgischer Klinik­en verfügbaren Texte mit Patienteninformation hinsichtlich ihrer Lesbarkeit zu untersuchen.

Studiendesign: Die Internetseiten von 27 großen Abteilungen für Hand- und Plastische Chi­rurgie in Deutschland wurden mithilfe von 5 anerkannten Lesbarkeitsindices einer systematischen Analyse unterzogen. Anhand 20 frei gewählter fachrepräsentativer Suchbegriffe wurde auf den Internetseiten nach passenden Informationstexten gesucht. Alle Texte wurden einem von 3 thematischen Schwerpunkten zugeordnet um adäquate Vergleichsanalysen durchführen zu können. Neben der Auswertung der Lesbarkeit erfolgte die Analyse weiterer objektiver Textparameter.

Ergebnisse: In die schlussendliche Analyse konnten 288 Texte einbezogen werden. Die meisten Texte fanden sich zum Themenkomplex „Handchirurgie“ (n=124), weniger zu den Komplexen „plastische Gesichtschirurgie“ (n=80) und „Lappenplastik, Brust- und Rekonstruktive Chirurgie“ (n=84). Alle angewandten Lesbarkeitsindices zeigten übereinstimmend eine schlechte Lesbarkeit an, sodass die Texte nur für Leser mit Hochschulbildung verständlich erscheinen. Zwischen den Themenkomplexen bestanden keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Lesbarkeit.

Schlussfolgerungen: Gerade in der Kommunikation von medizinischen Informationen ist es wichtig, den Kenntnis- und Bildungsstand des Adressaten zu berücksichtigen. Die untersuchten Texte zeigten übereinstimmend eine Lesbarkeit an, die in der Regel lediglich für Akademiker als ausreichend verständlich ist. Ein Großteil der angestrebten Zielgruppe wird somit wahrscheinlich nicht ­erreicht. Soll der zunehmenden Bedeutung des Internets als ­Informationsmedium für Patienten Rechnung getragen werden, erscheint eine Überarbeitung der Texte sinnvoll.

Abstract

Objective: The Internet is becoming increasing­ly important as a source of information for pa­tients in medical issues. However, many patients have problems to adequately understand texts, especially with medical content. A basic requirement to understand a written text is the read­ability of a text. The aim of the present study was to examine texts on the websites of German ­plastic-surgical hospitals with patient information regarding their readability.

Materials and Methods: In this study, the read­ability of texts of 27 major departments of plastic and Hand surgery in Germany was systematically analysed using 5 recognised readability indices. First, texts were searched based on 20 representative key words and themes. Thereafter, texts were assigned to one of 3 major themes in order to enable statistical analysis. In addition to the 5 readability indices, further objective text parameters were also recorded.

Results: Overall, 288 texts were found for analyzation. Most articles were found on the topic of “handsurgery” (n=124), less were found for “facial plastic surgery” (n=80) and “flaps, breast and reconstructive surgery” (n=84). Consistently, all readability indices showed a poor readability for the vast majority of analysed texts with the text appearing readable only for readers with a higher educational level. No significant differences in readability were found between the 3 major themes.

Conclusion: Especially in the communication of medical information, it is important to consider the knowledge and education of the addressee. The texts studied consistently showed a readability that is understandable only for academics. Thus, a large part of the intended target group is probably not reached. In order to adequately deliver online information material, a revision of the analysed internet texts appears to be recommendable.