Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(03): 165-170
DOI: 10.1055/s-0034-1384607
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Volumentomografische Untersuchung von Anomalien der Halswirbelsäule bei Individuen mit kraniofazialen Störungen und bei Kontrollpersonen

CBCT Analysis of Upper Cervical Vertebrae Anomalies in Individuals with Craniofacial Anomalies and in ControlsB. Maxfield1, S. Douglas2, S. Oberoi3
  • 1Orthodontic resident, School of Dentistry, University of California at San Francisco, San Francisco, CA, USA
  • 2Dentist, Rocklin, CA, USA
  • 3Professor of Clinical Orofacial Sciences, Department of Orofacial Sciences, School of Dentistry, University of California at San Francisco, San Francisco, CA, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Entwicklung einer systematischen Methode zur Identifizierung von Anomalien der oberen Halswirbel mithilfe der digitalen Volumentomografie (DVT) CBCT – cone beam computed tomography), Anwendung dieser Methode bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte ohne Syndromcharakter und mit otomandibulärer Dysostose sowie Vergleich der Ergebnisse mit denen einer Kontrollgruppe.

Material und Methoden: Retrospektive Querschnittsstudie mit einer Stichprobe aus 47 volumentomografischen Scans von 38 Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und 9 Patienten mit Dysostosis otomandibularis aus dem UCSF Center for Craniofacial Anomalies und 45 volumentomografischen Scans von Kontrollpersonen aus der Abteilung für Kieferorthopädie der UCSF. Die Scans wurden mithilfe des Softwarepakets Anatomage (Invivo 3.0, San Jose, California) von 2 gleichzeitig arbeitenden Untersuchern interpretiert.

Das Volumenrendering ermöglichte die isolierte Darstellung der Wirbel und erlaubte die Betrachtung der 3-dimensionalen Oberflächen von allen Seiten. Die Scans wurden zusätzlich noch schichtweise in sagittaler, koronaler und axialer Richtung untersucht. Daten wurden für 3 Befunde erhoben: Anomalien im Bereich des dorsalen Wirbelbogens, Wirbelfusion und die Kombina­tion aus beiden Befunden.

Ergebnisse: Die Methode erwies sich als zuverlässig. In der Gruppe mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte fanden sich bei 14,29% der Patienten auch Anomalien der Halswirbel, in der Gruppe mit otomandibulärer Dysplasie 11,11%. In der Kon­trollgruppe hatten 9,76% der Individuen Anomalien der Halswirbelsäule. Dieser Unterschied war statistisch nicht signifikant (p-Wert: 0,604).

Schlussfolgerungen: Die entwickelte Methode, mithilfe des Softwarepakets Anatomage volumentomografische Scans zur Diagnostik von Ano­malien der Halswirbel einzusetzen, führte bei den beiden Untersuchern zu denselben Ergebnissen. Anomalien der Halswirbel treten bei Patienten mit kraniofazialen Anomalien, wie z. B. Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, zwar häufig auf, sind allerdings auch in einer normalen Kontrollgruppe relativ häufig nachweisbar.

Abstract

Objective: To develop a systematic method to identify upper cervical vertebrae anomalies (CVA) using CBCT, to apply the method in individuals with non-syndromic cleft lip and palate (CLP) and hemifacial microsomia (HFM), and to compare the findings with those in control individuals.

Materials and Methods: Retrospective cross-sectional study on a sample of 47 cone beam computed tomography (CBCT) scans of 38 individuals with CLP and 9 with HFM from the UCSF Center for Craniofacial Anomalies and 45 CBCT scans of control subjects from the UCSF Divi­sion of Orthodontics. CBCT scans were interpreted using Anatomage software (In Vivo 3.0, San Jose, California, USA) by 2 concurrently viewing examiners. The scans were analyzed using the vol­ume rendering tool allowing the examiners to isolate the vertebrae and visualize all captured vertebrae in 3-dimensions from all directions. Scans were also interpreted in a step-wise manner through the slices in the sagittal, coronal, and axial view. The data were recorded in 3 categories; posterior arch deficiencies, fusion, and the association of both.

Results: The method was found to be reliable. In the cleft group, 14.29% had CVA and 11.11% in the HFM group. In the control sample, 9.76% showed anomalies of the cervical spine. This difference was not statistically significant (p-value: 0.604).

Conclusions: The method developed using the Anatomage software tool to interpret CBCT scans for diagnosing CVA yielded the same results be­tween the 2 examiners. Although CVA are common in individuals with craniofacial anomalies, even in cleft lip and palate, there is a relatively high prevalence in normal controls as well.