Laryngorhinootologie 2015; 94(01): 29-33
DOI: 10.1055/s-0034-1384551
Originalie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Pilomatrixom – eine wichtige Differenzialdiagnose von Raumforderungen der Kopf- und Gesichtshaut

Pilomatrixoma – An Important Differential Diagnosis of Facial Masses
S. K. Graß
1  Klinik für HNO-Heilkunde, regionale plastische Chirurgie, Kopf- und Halschirurgie, Klinikum Nordstadt, Hannover
,
C. M. C. Deichmüller
1  Klinik für HNO-Heilkunde, regionale plastische Chirurgie, Kopf- und Halschirurgie, Klinikum Nordstadt, Hannover
,
A. Brandis
2  Pathologisches Institut, Klinikum Nordstadt, Hannover
,
H.-J. Welkoborsky
1  Klinik für HNO-Heilkunde, regionale plastische Chirurgie, Kopf- und Halschirurgie, Klinikum Nordstadt, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 10 January 2014

akzeptiert 24 June 2014

Publication Date:
25 September 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Pilomatrixom ist ein seltener gutartiger Tumor der Subkutis. Bei Kindern zählt es allerdings mit 20% zu den häufigsten nachgewiesenen oberflächlichen Tumoren der Wangen- und Parotisregion. Bislang gibt es jedoch wenige Veröffentlichungen über wegweisende diagnostische Befunde. In dieser Untersuchung wurden die klinischen, sonografischen und histomorphologischen Charakteristika zusammengefasst und diskutiert.

Patienten und Methoden: Es wurden 6 Patienten mit einem Pilomatrixom im Kopf-Hals-Bereich untersucht. Nach Erhebung der Anamnese und eines palpatorischen sowie sonografischen Befunds wurden die Tumoren chirurgisch in toto entfernt.

Ergebnisse: Alle Patienten wiesen eine langsam größenprogrediente, schmerzlose Neubildung auf. Sonografisch zeigte sich meist eine echodichte Raumforderung mit dorsaler Schallauslöschung in der Subkutis. Intraoperativ fiel eine grießartige Schnittfläche auf. Die histopathologische Untersuchung zeigte in allen Fällen einen typischen Aufbau mit basaloiden und Schattenzellen sowie randlicher Fremdkörperreaktion.

Schlussfolgerung: Das Pilomatrixom ist eine wichtige Differenzialdiagnose bei unklaren Raum­forderungen in der Kopf-Hals-Region bei Kindern und Jugendlichen. Das sonografische Bild variiert und ist uncharakteristisch. Eine Feinnadelpunk­tion birgt die Gefahr eines falschen Malignitätsverdachts. Die Therapie der Wahl ist die vollständige Exzision. Eine adjuvante Therapie ist nicht erforderlich, die Prognose ist gut.

Abstract

Background: Pilomatrixoma are rare tumors usually arising from the sebaceous glands in the subcutaneous tissue. They are the most frequent superficially localized tumors of the cheek and parotid region in children. About 20% of all tumors in this area in children are pilomatrixoma. Currently there are only a few studies in the literature which describe characteristic find­ings in these tumors. The purpose of the present study was to describe clinical, sonographical and morphological characteristics of these rare tumors.

Patients and Methods: Clinical records of 6 patients which were operated on for a pilomatrixoma were retrospectively analyzed. All tumors were completely excised followed by an histopathological examination on H&E stained specimens.

Results: All patients reported about a slowly growing painless mass in the parotid area or nuchal. Sonographically tumors displayed as hyperechoic masses with a dorsal sound extinction, due to hypercalcification. Histopathologically all tumors were characterized by typical basaloid and ghost cells, accompanied by a foreign-body reaction.

Conclusion: Pilomatrixoma are an important differential diagnosis of unclear masses in the head and neck especially in children. The sonographical characteristics are variable and unspecific. A fine-needle aspiration biopsy is not recommended, since false malignant cytologic findings occur quite often. Therapeutically complete excision is required. Usually no adjuvant therapy is necessary, and the prognosis is good.