Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2014; 49(6): 368-373
DOI: 10.1055/s-0034-1383888
Fachwissen
Intensivmedizin
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kasuistik – Hämorrhagie nach akzidenteller Überdosierung mit Enoxaparin: Monitoring und Therapie

Hemorrhage after accidental overdosage of enoxaparin: monitoring and therapyChristian Friedrich Weber1, Patrick Meybohm1, Sebastian Kramer2, Richard Linke3, Petar Risteski2, Anton Moritz2, Kai Zacharowski1, Peter Stein1, Wolfgang Miesbach4
  • 1Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  • 2Zentrum der Chirurgie: Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  • 3Zentrum der Chirurgie: Allgemein- und Visceralchirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  • 4Medizinische Klinik III, Hämophiliezentrum, Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 July 2014 (online)

Deutsche Zusammenfassung

Am Morgen des sechsten postoperativen Tages nach einem komplexen kardiochirurgischen Eingriff wurden einem Patienten statt 90 mg akzidentell 450 mg Enoxaparin-Natrium (Clexane®, Sanofi GmbH, Frankfurt, Deutschland) subkutan injiziert. Wenige Stunden später entwickelte sich eine massive transfusionspflichtige Koagulopathie. Der vorliegende Fallbericht beschreibt und diskutiert unser diagnostisches und therapeutisches Vorgehen.

Abstract

At the morning of the sixth postoperative day after a complex cardiac surgery procedure, a patient accidentally received a subcutaneous injection of 450 mg Enoxaparin sodium (Clexane®, Sanofi GmbH, Frankfurt, Germany). A few hours later an excessive coagulopathy developed and necessitated the transfusion of allogenic blood products. The present case report describes and discusses our diagnostic and therapeutic approaches.

Kernaussagen

  • Eine Überdosierung mit NMH kann lebensbedrohliche Koagulopathien auslösen.

  • Die Bestimmung der Anti-Xa-Aktivität ist das Testverfahren der Wahl zur Überprüfung der antikoagulatorischen Wirkung von NMH.

  • Konventionelle und POC-Gerinnungsdiagnostik verändern sich unspezifisch und sind für Therapiesteuerung bei Überdosierung von NMH nur bedingt geeignet.

  • Protamin kann die Effekte von NMH partiell neutralisieren.

  • Der Einsatz von PPSB bei NMW-assoziierter Koagulopathie kann erwogen werden.

Ergänzendes Material