Phys Med Rehab Kuror 2014; 24(03): 115-116
DOI: 10.1055/s-0034-1376950
Nachruf
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Frau Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser † 2.4.2014

R. Crevenna
1  Interimistischer Leiter der Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation der MedUni Wien
,
U. C. Smolenski
2  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Herausgeber der Zeitschrift „Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin“, Georg Thieme Verlag Stuttgart
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 June 2014 (online)

Zoom Image
Frau Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser (Foto: privat)

Frau ao. Univ. Professorin Doktorin Veronika Fialka-Moser, die der Wiener Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation über lange Jahre vorstand, ist am 2. April 2014 nach einer schweren, bis zuletzt mit bewundernswerter Würde erduldeten Erkrankung leider allzu früh verstorben.

Neben ihrer Tätigkeit als langjährige Klinikleiterin war Frau Professorin Fialka-Moser Mitglied des Senats der Medizinischen Universität Wien und des Landessanitätsrates der Stadt Wien. Mitgliedschaften und Präsidentschaften in zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Organisationen und Gesellschaften belegen die hohe medizinische und wissenschaftliche Reputation von Frau Professorin Fialka-Moser, die bei ihrem Antritt im Jahr 1997 als erste Ordinaria Österreichs an einer Universitätsklinik Geschichte geschrieben hat. Schon vorher leitete sie die Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation 4 Jahre als supplierende Leiterin. Zusätzlich zu ihren fachlich-klinischen und universitären Leistungen in Wissenschaft und Lehre hat sich Frau Professorin Fialka-Moser im Rahmen der Hochschulpolitik stark engagiert und konnte sich hierbei neben der Bekleidung eines Senatssitzes und der Implementierung und Leitung des Clubs der Professorinnen gerade auch für die Rechte und Möglichkeiten Schwächerer und Benachteiligter, wie im Rahmen des Behindertenbeirates einsetzen.

Ihre besondere Menschlichkeit unterstreichen ehrenamtliche Funktionen in zahlreichen wohltätigen Organisationen, wie z. B. Licht für die Welt.

Besonders stolz war Frau Professorin Fialka-Moser auf ihre Familie – Ende letzten Jahres war ihr noch vergönnt, die Geburt ihres ersten Enkelkindes mitzuerleben.

Der Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation und dem Fach Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation hat Frau Professorin Fialka-Moser viele Jahre ein Gesicht gegeben und den Weg in die richtige Richtung weisen können. Die Medizinische Universität Wien und die Mitarbeiter der Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation verlieren mit dem Tod von Frau Professorin Fialka-Moser nicht nur eine beliebte Klinikchefin, sondern auch eine besonders wertvolle Freundin, die unser Haus über viele Jahre mitgeprägt hat. Unser Mitgefühl gilt in diesen Stunden in erster Linie ihrer Familie.

Neben ihrer Aufgabe an der Hochschule in Wien übte Frau Professorin Fialka-Moser seit 1999 eine wichtige Funktion auf europäischer Ebene im Fachgebiet Physikalische Medizin und Rehabilitation aus. Sie fungierte als Präsidentin der UEMS Section of Physical Medicine and Rehabilitation. Eine Herausgebertätigkeit in den verschiedenen Editorialboards füllt eine lange Liste seit 1993. Genannt seien hier die Zeitschriften „European Journal of Physical and Rehabilitation Medicine“, die „Österreichische Zeitschrift für Physikalische Medizin und Rehabilitation“, „Disability and Rehabilitation“, „Scandinavian Journal of Rehabilitation Medicine und Clinical Rehabilitation“.

Besonders im deutschsprachigen Raum wahrgenommenes Engagement ist die Tätigkeit als Mitherausgeberin der Zeitschrift „Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin“. In dieser Funktion hat sie maßgeblich die Entwicklung der Zeitschrift mitgeprägt und eine Grundlage für die Zusammenarbeit im deutschsprachigen Raum geschaffen. Ergebnis einer intensiven und konstruktiven Tätigkeit auf diesem Gebiet, gekennzeichnet durch ein hohes Engagement für unser Fachgebiet, eine immer währende Offenheit für Fragen und Probleme, eine immer erreichbare Ansprechpartnerin für Herausgeber und Zeitschrift.

Wir haben eine Fachvertreterin verloren, die nicht nur bereit war, ihr Wissen und Können für die Entwicklung der Physikalischen Medizin und Rehabilitation einzusetzen, sondern auch wesentlich die fachliche und berufsständische Entwicklung geprägt hat. Ihre Arbeiten werden fortgesetzt, ihre Funktionen von anderen übernommen aber‚ Frau Professorin Veronika Fialka-Moser wird uns fehlen.

Richard Crevenna,
interimistischer Leiter der Universitätsklinik für
Physikalische Medizin und Rehabilitation der MedUni Wien

Ulrich Smolenski,
Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena;
Herausgeber der Zeitschrift „Physikalische Medizin –
Rehabilita­tionsmedizin – Kurortmedizin“

Georg Thieme Verlag Stuttgart