Phys Med Rehab Kuror 2014; 24(03): 133-140
DOI: 10.1055/s-0034-1375671
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Changes in the Muscle Tension of Erector Spinae after the Application of the McKenzie Method in Patients with Chronic Low Back Pain

Die Muskeltonusveränderung des M. erector spinae nach Anwendung der McKenzie-Methode für Patienten mit chronischem Rückenschmerz der unteren Wirbelsäule
M. Hagovska
1  Physiatry, Balneology and Medical Rehabilitation Clinique, Medical faculty UPJS, Košice Slovakia
,
P. Takáč
1  Physiatry, Balneology and Medical Rehabilitation Clinique, Medical faculty UPJS, Košice Slovakia
,
J. Petrovičová
2  Institute of Medical Informatics, Medical faculty UPJS, Košice Slovakia
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 17 September 2013

accepted 10 April 2014

Publication Date:
26 June 2014 (online)

Abstract

Objective: Validation of the effect of the McKenzie method in patients with lumbar spine discopathy. Our aim was to objectively record derangement, according to McKenzie, by monitoring the centralization phenomenon, the sensory and affective dimensions of pain, reduction in the level of disability, and reduction of tension in the erector spinae muscle by means of surface EMG during static activities, in patients with chronic low back pain. The tension of the erector spinae muscle was also measured in healthy individuals in order to compare this to the changes observed in patients with chronic low back pain.

Sample: The research sample consisted of 31 patients with MRI diagnosed discopathy. The intervention group (Group 1) was treated with the McKenzie method alongside general physiotherapy. The control group consisted of healthy individuals (n=24) who didn’t receive any therapeutic intervention.

Methods: The McGill Pain Questionnaire was used to measure the intensity and type of pain. The Roland Morris Questionnaire (RMQ) was used to measure the degree of disability. The Schuhfried Biofeedback 2000 x-pert 2 channel surface electromyography (EMG) was used to measure the tension of the erector spinae muscle, paravertebrally at the L4 level. The centralization phenomenon was evaluated by means of 4-degree scale.

Results: The tension of erector spinae during static activities was found to be significantly lower (p<0.01) in healthy individuals, compared to those in the intervention group prior to treatment. One week after treatment, centralization phenomenon was recorded in 50% of patients, and after 1 month it was recorded in 100% of patients. After 3 months 70% of patients were without pain. One month after the treatment a significant reduction in disability was recorded (p<0.01), and there was a significant reduction in the tension of erector spinae in prone position (p<0.05). Three months after the treatment there was a significant reduction of pain perception (p<0.01), however the significant reduction in disability was not maintained. No significant differences were found in the tone of erector spinae in the intervention group compared to healthy individuals, in prone position. In standing, the erector spinae muscle tension in healthy subjects was consistently significantly higher.

Conclusion: An objective reduction of derangement was identified after 1 month and 3 months post treatment. This is based on the centralization phenomenon that occurred, as well as the reduction in the sensory and affective dimensions of pain, degree of disability and tone of erector spinae during static activities. Centralization leads to a continuous reduction in muscle tension. Dysfunction is an intermittent increase of muscle tone, and increases when the muscle is loaded e. g. in standing.

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Ziel dieser Untersuchung ist die Validierung des Effekts der McKenzie-Me­thode für Patienten mit lumbalem Bandscheibenschaden. Unser Ziel war es, die Veränderung nach der McKenzie-Methode objektiv zu bewerten. Um dies zu erreichen, sollte das Zentralisations­phänomen, die sensorische und affektive Schmerzdimension, der Rückgang der körperlichen Einschränkung und die Abnahme des Muskeltonus des M. erector spinae durch Messung mittels Oberflächen-EMG während statischer Aktivität für Patienten mit chronischem unteren Rückenschmerz beobachtet werden. Die Spannung des M. erector spinae wurde zusätz­lich bei gesunden Probanden gemessen, um diese mit den Veränderungen der Patienten vergleichen zu können.

Stichprobe: Die Patientengruppe bestand aus 31 Patienten mit durch eine MRT-Untersuchung diagnostiziertem Bandscheibenschaden. Die Interventionsgruppe (Gruppe 1) wurde neben allgemeiner Physiotherapie mit der McKenzie-Methode behandelt. Die Kontrollgruppe, bestehend aus 24 gesunden Probanden, erhielt keine therapeutische Intervention.

Methode: Der McGill-Schmerzfragebogen wurde genutzt, um sowohl die Intensität als auch den Schmerztyp zu bestimmen. Der Roland-Morris-Fragebogen wurde verwendet, um den Grad der Einschränkung bzw. Behinderung zu messen. Die Messung der Muskelspannung erfolgte am M. erector spinae paravertebral auf Höhe des 4. Lendenwirbelkörpers durch den Schuhfried Biofeedback 2000 x-pert. Das Zentralisations­phänomen wurde anhand einer 4-Grad-Skala eingeschätzt.

Ergebnisse: Der Tonus des M. erecotr spinae während statischer Aktivität war signifikant ­niedriger (p<0.01) in der Gruppe der Gesunden verglichen mit der Interventionsgruppe vor der Behandlung. Eine Woche später wurde das ­Zentralisationsphänomen bei 50% der Patienten beobachtet und nach einem Monat sogar bei 100% der Patienten. Nach 3 Monaten waren 70% der Patienten schmerzfrei. Einen Monat nach der Therapie wurde eine signifikante Abnahme der Einschränkung (p<0,01) festgestellt und eine ebenfalls signifikante Reduzierung (p<0,05) des Muskeltonus des M. erector spinae in Bauchlage konnte gemessen werden. Drei Monate nach der Behandlung wurde eine signifikante Senkung der Schmerzwahrnehmung (p<0,01) nachgewiesen, jedoch wurde die signifikante Redu­zierung der Einschränkung nicht beibehalten. Es konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen Interventions- und Kontrollgruppe in Bauchlage bestätigt werden. In stehender Position war der Muskeltonus der gesunden Probanden stets signifikant höher.

Schlussfolgerung: Eine objektive Abnahme des Bandscheibenschadens konnte einen bzw. 3 Monate nach der Therapie beob­achtet werden. Dieses basiert sowohl auf dem Zentralisationsphänomen als auch auf der Verringerung der sensorischen und affektiven Schmerzen, auf dem Grad der Einschränkung bzw. Behinderung und dem Muskeltonus während statischer Aktivi­tät. Die Zentralisation führt zu einer kontinuierlichen Reduzie­rung der Muskelspannung. Die Dysfunktion entspricht einem zeitweiligen Anstieg des Muskeltonus und dieser erhöht sich, wenn Muskulatur belastet wird, z. B. im Stand.