Sprache · Stimme · Gehör 2014; 38(04): e28-e32
DOI: 10.1055/s-0034-1375625
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Orientierungswerte für die Benennungsgeschwindig­keit bei leseunauffälligen Kindern im Alter von 9 bis 11 Jahren

Standards for Rapid Automatised Naming Performances in Normal Reading Children at the age of 9–11
M. van Ermingen-Marbach
1  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Uniklinik RWTH Aachen
4  JARA-Jülich Aachen Research Alliance (JARA)
6  SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera
,
N. Verhalen
2  Sektion Klinische Kognitionsforschung, Neurologische Klinik, Uniklinik RWTH Aachen
,
M. Grande
2  Sektion Klinische Kognitionsforschung, Neurologische Klinik, Uniklinik RWTH Aachen
,
S. Heim
1  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Uniklinik RWTH Aachen
2  Sektion Klinische Kognitionsforschung, Neurologische Klinik, Uniklinik RWTH Aachen
3  Forschungszentrum Jülich, Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-1)
4  JARA-Jülich Aachen Research Alliance (JARA)
,
A. Mayer
5  Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln
,
J. Pape-Neumann
2  Sektion Klinische Kognitionsforschung, Neurologische Klinik, Uniklinik RWTH Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 June 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Benennungsgeschwindigkeit ist in transparenten Orthografien ein Prädiktor für den späteren Schriftspracherwerb. Für die Einschätzung der Benennungsgeschwindigkeit von Kindern im Alter von 9 bis 11 Jahren wurden im deutschsprachigen Raum bislang keine Daten veröffentlicht. Die vorliegende Studie liefert Orientierungswerte für die Benennungsgeschwindigkeit für die modifizierten Matrizen „Buchstaben“, „Zahlen“, „Farben“ und „Objekte“ (Mayer, 2008 [10]) anhand von 53 leseunauffälligen Kindern (20 Mädchen, 33 Jungen; Durchschnittsalter: 9,7 Jahre (8,8–11,3 Jahre; SD=0,54). Die Datenanalyse zeigte, dass „Buchstaben“ signifikant schneller benannt wurden als alle anderen Matrizen und signifikant mit den Testergebnissen des Salzburger-Lese-Screenings (SLS) korrelieren.

Abstract

Rapid automatised naming is a predictor of later reading achievement in transparent orthographies. For German, so far no standardised values for rapid naming in 3rd and 4th graders are available. The present study thus provided values for rapid naming performances for an adap­tive version of the matrices “letters”, “numbers”, “colors” and “objects” (Mayer, 2008 [10]) on the basis of 53 typical 3rd and 4th graders (20 girls; mean age: 9.7 years (8.8–11.3 years; SD=0.54). Detailed analysis of the dataset showed that ­naming letters was significantly faster than naming other matrices and was strongly correlated with reading achievement.