Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2014; 11 - A137
DOI: 10.1055/s-0034-1375496

Verbesserung der kosmetischen Ergebnisse in der sekundären Brustrekonstruktion mittels freiem TMG-Lappen durch ein zweizeitiges Vorgehen

N Torio-Padron 1, D Braig 1, SU Eisenhardt 1, V Penna 1
  • 1Klinik für Plastische und Handchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Deutschland

Der freie TMG-Lappen stellt eine Rekonstruktionsalternative zu den freien Lappenplastiken vom Unterbauch sowie Gesäß dar. Die kosmetisch ansprechendsten Rekonstruktionsergebnisse durch dieses Verfahren sind bei der primären Brustrekonstruktion nach erfolgter subkutaner bzw. hautsparender Mastektomie zu erwarten. Bei sekundären Brustrekonstruktionen kann diese Operationstechnik jedoch aufgrund der auffälligen Narbenverläufe sowie des unterschiedlichen Hautkolorits zu einem suboptimalen, kosmetischen Ergebnis führen. Durch ein zweizeitiges Vorgehen mit zunächst Präexpansion mit einem Gewebeexpander und dann Rekonstruktion mit einem freien TMG-Lappen können die Nachteile dieses Verfahren umgangen werden und ästhetisch ansprechendere Rekonstruktionsergebnisse erzielt werden.

In einem ersten Operationsschritt erfolgt die Einlage eines Gewebeexpanders unter Nutzung der vorhandenen Narben. Nach ausreichender Expansion wird nach ca. 3 Monaten der Expander entfernt und durch einen freien TMG-Lappen ersetzt.

Die Nachteile und Limitierungen der sekundären Brustrekonstruktion durch einen freien TMG-Lappen können durch das hier beschriebene zweizeitige Vorgehen umgegangen werden. Hierdurch können bessere Rekonstruktionsergebnisse mit unauffälligeren Narben und mit einem zur Gegenseite optimal passenden Hautkolorit erzielt werden.