Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2014; 11 - A17
DOI: 10.1055/s-0034-1375376

Mammografie-Screening: Besteht eine Assoziation zwischen dem Anteil fortgeschrittener Brustkrebsstadien und dem Alter?

S Berkemeyer 1, S Weigel 1, WL Heindel 1
  • 1Institut für Klinische Radiologie und Referenzzentrum für Mammografie, Münster, Deutschland

Zielsetzung: Es wurde geprüft, ob die relative Detektionshäufigkeit fortgeschrittener Tumorstadien im Rahmen der Erstrundenteilnahme am Mammografie-Screening-Programm mit dem Alter assoziiert ist.

Materialien und Methoden: 156.397 Erstrundenuntersuchungen von Frauen in Nordrhein-Westfalen, die im Jahr 2010 teilgenommen hatten, wurden in die Auswertung eingeschlossen. Ausgeschlossen wurden Screening-Einheiten mit einem späteren Beginn als 2006 und zuvor verwendeter analoger Technik. Folgende Altersgruppen wurden gebildet: 50 – 54, 55 – 59, 60 – 64 und 65 – 69 Jahre. Der Anteil der Stadium II+ Karzinome bezogen auf alle Screening-detektierten Karzinome wurde pro Altersgruppe errechnet und dessen Unterschied mit dem χ2-Test getestet (p ≤0,05). Die Assoziation zwischen Stadium II+ und allen Karzinomen pro Altersgruppe wurde mit der Pearsons-Korrelation untersucht (p ≤0,05).

Ergebnisse: Der Anteil der Stadium II+ Karzinome an allen Screening-detektierten Karzinomen lag signifikant höher in den älteren Gruppen [55 – 59: 29,1% (75/258), 60 – 64: 27,4% (69/252), 65 – 69: 27,7% (98/354); p ≤0,05] im Vergleich zur jüngsten Altersgruppe 50 – 54 [24,6% (111/452)]. Die Korrelation (r, p ≤0,05) zwischen dem Stadium II+ und allen Screening-detektierten Karzinomen betrug für die Altersgruppen 50 – 54, 55 – 59, 60 – 64 und 65 – 69 Jahre 0,84, 0,93, 0,89 und 0,87.

Zusammenfassung: In dieser Stichprobe des Mammografie-Screenings weisen Teilnehmerinnen der Altersgruppe 50 – 54 Jahre anhand der initialen Auswertung bei der Erstteilnahme einen geringeren Anteil Screening-detektierter, fortgeschrittener Karzinomdiagnosen (Stadium II+) auf als Frauen der Altersgruppen 55 – 69 Jahre. Evaluationen zur altersspezifischen Analyse über einen längeren Zeitraum Analyse stehen aus.