Diabetologie und Stoffwechsel 2014; 9 - P303
DOI: 10.1055/s-0034-1375160

Wo die Monster leben – Welche Orte und Begleitung haben Einfluss auf das Blutzuckermessen und können zur Entwicklung von Serious Games für Typ-1-Diabetiker beitragen

M Knöll 1, C Wagner 1, D Köse 1, M Holder 2
  • 1Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Architektur, Darmstadt, Germany
  • 2Klinikum Stuttgart Olgahospital, Pädiatrische Diabetologie, Stuttgart, Germany

Fragestellung: Zur Entwicklung von kontextbezogenen und personalisierten Lerninhalten auf Smartphones zum Management von Typ-1-Diabetes (T1) können Informationen zu kontextuellen Einflussfaktoren einen wichtigen Beitrag leisten. An welchen Orten und in welcher Begleitung messen sich T1-Patienten ihren Blutzucker?

Methode: Schritt 1: 7 Kinder und Jugendliche mit T1 (6 – 15 Jahre, 6 männlich) haben für eine Schul-Woche BZ-Werte sowie Angaben zu der jeweiligen Orts-Kategorie (Wohnung, Schule, Natur, unterwegs, Restaurant) und zur Begleitung (alleine, Familie, Freunde) dokumentiert. Schritt 2: 3 T1 (7, 8 und 10 Jahre, männlich) haben für 5 Wochen mit einem dafür entwickelten Tagebuch Diabetes Management und Kontext aufgezeichnet.

Ergebnis: Messungen in Schritt 1 (n1= 430) verteilt auf die Orts-Kategorien: Wohnung (n1W= 319; 74,2%,), Schule (n1S= 64; 14,9%), Natur (n1N= 24; 5,6%), unterwegs (n1U= 13; 3,0%), Restaurant (n1R= 5; 1,2%) und Sonstige (n1So= 5; 1,2%). Am häufigsten wurde in Begleitung der Familie (n1Fa= 290; 67,4%) gemessen, gefolgt von alleine (n1A= 73; 17,0%), Freunden (n1Fr= 65; 15,1%,) und Sonstige (n1Sb= 2; 0,5%,). Der Vergleich der Teilnehmer unter 15 Jahren (n1_U15= 348) zu den beiden 15-Jährigen (n1_15= 82) ergibt keinen signifikanten Unterschied in den Ortskategorien. Letztere messen deutlich häufiger in Begleitung von Freunden (n1Fr_15= 26; 31,7%) und weniger häufig in Begleitung der Familie (n1Fa_15= 42; 51,2%). Schritt 2 zeigt eine Verschiebung der Orts-Kategorien (n2= 873) zu Wohnung (n2W= 756; 86,6%) und Begleitung der Familie (n2Fa= 768; 88,6%).

Schlussfolgerung: Die Orte Wohnung und Schule, sowie die Familie als Begleitung erscheinen besonders relevant für die Konzeption von Lerninhalten, die das Blutzuckermessen thematisieren. Weitere Untersuchungen müssen die identifizierten Kontext-Faktoren für Altersgruppen und Szenarien (z.B. Schulzeit oder Ferien) spezifizieren. Mithilfe von Serious Games sollen Einflussfaktoren auf das Diabetes-Management sichtbar gemacht und Lerninhalte auf bestimmte Situationen im Alltag zugeschnitten werden.