Suchttherapie 2014; 15(03): 137-144
DOI: 10.1055/s-0034-1374637
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stressverarbeitungsstrategien bei pathologischen Glücksspielern: Auffälligkeiten und Implikationen für die klinische Praxis

Coping Strategies among Pathological Gamblers: Distinctive Features and Implications for Clinical Practice
T. Hayer
1  Institut für Psychologie und Kognitionsforschung, Universität Bremen
,
G. Meyer
1  Institut für Psychologie und Kognitionsforschung, Universität Bremen
,
T. Brosowski
1  Institut für Psychologie und Kognitionsforschung, Universität Bremen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 May 2014 (online)

Zusammenfassung

Theoriegeleitete Ansätze aus der Glücksspielforschung legen nahe, dass ein ungünstiger Umgang mit Stress eine wesentliche Risikobedingung für die Entwicklung glücksspielbezogener Probleme darstellt. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die vorliegende Studie mit der habituellen Stressverarbeitung von pathologischen Glücksspielern. Als Stichprobe dienten N=146 Klienten aus 22 Einrichtungen der ambulanten Suchthilfe, die mithilfe eines standardisierten Fragebogens in differenzierter Weise zu ihrem Bewältigungsverhalten in belastenden Situationen befragt wurden. Die empirischen Befunde deuten zum einen an, dass für die Betroffenen im Vergleich zur Norm insbesondere hohe Ausprägungen im Bereich maladaptiver Coping-Strategien typisch sind. Zum anderen können in Anlehnung an clusteranalytische Betrachtungen 3 Coping-Typen voneinander abgegrenzt werden: Typ 1 mit einem weitgehend unauffälligen Coping-Profil, Typ 2 mit hohen Werten sowohl bei Negativ- als auch bei ausgewählten Positivstrategien sowie Typ 3 mit offenbar fundamentalen Coping-Defiziten. In der Gesamtbetrachtung verweisen die Ergebnisse auf die Notwendigkeit, die Förderung eines konstruktiven Umgangs mit Stress als wesentlichen Baustein bei der Behandlung von pathologischen Glücksspielern zu berücksichtigen, wobei verschiedene Spieler-Typen nach jeweils passgenauen Interventionen verlangen.

Abstract

Theory-based approaches from gambling research suggest that maladaptive coping with stress constitutes an essential risk factor for the development of gambling-related problems. Against this background, the present study focuses on the habitual coping strategies of pathological gamblers. A total of N=146 clients from 22 outpatient addiction care facilities served as the sample. The participants were assessed with a standardized questionnaire to delineate in a differentiated way how they typically react in stressful situations. Empirical findings show that pathological gamblers scored notably higher on maladaptive coping strategies compared to the norm. Moreover, cluster analyses support 3 distinct coping subtypes: type 1 with a largely non-salient coping profile, type 2 with high values both in disadvantageous as well as in (selected) advantageous coping strategies, and type 3 with apparently fundamental deficits in coping. Taken together, the results highlight the importance of integrating the enhancement of constructive coping strategies as an important tool in the treatment of pathological gamblers. However, these interventions have to be tailored to the special needs of different subgroups of gamblers.