Psychother Psych Med 2014; 64(09/10): 373-377
DOI: 10.1055/s-0034-1374595
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Screening und Brief Intervention in der Hausarztpraxis: Barrieren gegen eine Frühintervention bei Patienten mit Alkoholmissbrauch

Screening and Brief Intervention in Primary Care: Barriers Against an Early Intervention for Patients with Alcohol Misuse
Thomas Fankhänel
1  Sektion Allgemeinmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
,
Lenz Julia
2  Institut für Allgemeinmedizin, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg
,
Papert Stephanie
2  Institut für Allgemeinmedizin, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg
,
Voigt Karen
3  Medizinische Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
,
Klement Andreas
1  Sektion Allgemeinmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 24 July 2013

akzeptiert 11 March 2014

Publication Date:
26 May 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Die Wirksamkeit von Screening und Brief Intervention (SBI) zur Reduktion des Alkoholkonsums konnte in einigen Studien gezeigt werden. Trotz vieler Anstrengungen zur Implementierung von SBI in die Regelversorgung wird jedoch nur ein kleiner Teil von Patienten entsprechend versorgt. Deshalb wurde in der Studie untersucht, inwieweit sich Hausärzte durch Barrieren beeinträchtigt sehen und ob bestimmte Barrieren im Sinne sozialer Erwünschtheit verzerrt beurteilt werden.

Methodik: Der Fragebogen wurde an 700 Hausärzte in Sachsen-Anhalt verschickt.

Ergebnisse: 178 Fragebögen wurden ausgewertet. Neben zu geringer Vergütung wurde zu geringe Adherence als entscheidende Barriere angegeben. Hausärzte mit geringer Tendenz zu sozialer Erwünschtheit finden SBI unangenehmer und geben SBI eine geringere Bedeutung als Hausärzte mit hoher Tendenz.

Schlussfolgerung: Maßnahmen zur hausärztlichen Suchtprävention sollten auf Basis einer differenzierteren Kenntnis motivationaler Effekte einzelner Barrieren weiterentwickelt werden.

Abstract

Study Goal: The effectiveness of screening and brief intervention (SBI) to reduce alcohol consumption has been shown by several studies in primary care. In spite of many attempts to establish SBI in routine care only a few patients are treated accordingly. Therefore in the study the General Practitioners’ (GPs) assessment of barriers was investigated and tested for social desirability bias in order to determine barriers which are underestimated by GPs.

Method: The questionnaire was sent to 700 GPs in Saxony-Anhalt.

Results:178 questionnaires were analysed. Strong agreement could be found for barriers such as insufficient reimbursement and insufficient adherence of patients. GPs with low social desirability bias felt more awkward about asking patients about alcohol consumption and assessed SBI as less relevant for general practice.

Conclusion: Primary care prevention of dependency should be advanced on the basis of a more elaborate knowledge of motivational effects of relevant barriers.